X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Morawiecki: Kein Platz für barbarisches Verhalten

24.07.2019 13:27
Polens Premierminister hat die Ausschreitungen in Bialystok aufs Schärfste Verurteilt.
Mateusz Morawiecki
Mateusz MorawieckiPAP/Adam Warżawa

"Ich verurteile aufs Schärfste dieses kriminelle, aggressive Verhalten, das wir bei den Ereignissen in Białystok erlebt haben", sagte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Er fügte hinzu, dass "es in Polen einen Platz für alle gibt, aber es gibt sicherlich keinen Platz für solch barbarische Behandlung anderer Menschen."

"Jeder hat das Recht zu demonstrieren", betonte Morawiecki.

Die Ausschreitungen in Bialystok wurden ebenfalls von Innenministerin Elżbieta Witek scharf verurteilt. Die Polizei werde bei solchem Verhalten immer entschieden eingreifen, schrieb sie bei Twitter.

Nach den Ausschreitungen bei der Gleichheitsparade in Białystok hat die Polizei bislang 72 Personen festgenommen.

Bei der Gay-Pride-Parade versuchten Gegendemonstranten den Marsch zu stören, und griffen die Teilnehmer des Marsches mit Steinen, Böllern und Flaschen an. Auch die Beamten, die den Umzug absicherten, wurden angegriffen. Es war die erste Gay-Pride-Parade in der nordpolnischen Stadt Białystok. Sie versammelt ca. 800 Teilnehmer.

iar/jc