X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Ausstellung zum Warschauer Aufstand in Berlin

25.07.2019 11:00
Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Museum des Warschauer Aufstands und der polnischen Botschaft in Berlin entstanden, die Schirmherrschaft haben die Staatspräsidenten Polens und Deutschlands übernommen.
Powstańcy warszawscy przy wspólnym posiłku
Powstańcy warszawscy przy wspólnym posiłkuNarodowe Archiwum Cyfrowe

Neue Ausstellung über den Warschauer Aufstand im Berliner Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors". Im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Schau die Schau "Der Warschauer Aufstand. Powstanie Warszawskie 1944" ist eine Debatte über den Warschauer Aufstand geplant, an der unter anderem der Direktor der Stiftung "Topographie des Terrors" prof. Andreas Nacham und der Direktor des Museums des Warschauer Aufstands Jan Ołdakowski teilnehmen werden.

In diesem Jahr vergehen 75 Jahre, seitdem sich die polnische Heimatarmee am 1. August 1944 in Warschau gegen die deutschen Besatzungstruppen erhoben hatte. Während des 63 Tage dauernden Aufstandes sind rund 18.000 polnische Widerstandskämpfer und mehr als 150.000 Zivilisten ums Leben gekommen. Rund 80 Prozent der Häuser wurden zerstört und die verbliebenen 500.000 Einwohner aus der Stadt vertrieben.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Museum des Warschauer Aufstands und der polnischen Botschaft in Berlin entstanden, die Schirmherrschaft haben die Staatspräsidenten Polens und Deutschlands übernommen. Für die breite Öffentlichkeit wird  ab morgen bis zum 13. Oktober geöffnet sein.

IAR/adn