X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Höhlenforscher seit 5 Tagen vermisst. Kaum Chancen sie lebend herauszuholen

21.08.2019 09:59
In Polen gelten zwei Höhlenforscher seit Samstag als vermisst.
Nach den eingeschlossenen Hhlenforscher suchen Retter aus Polen und der Slowakei.
Nach den eingeschlossenen Höhlenforscher suchen Retter aus Polen und der Slowakei. PAP/Grzegorz Momot

Im Tatra-Gebirge suchen Rettungskräfte weiterhin nach zwei vermissten Höhlenforschern. Trotz der verbesserten Bedingungen in der Höhle, sind die Chancen, die zwei Männer lebend herauszuholen minimal. Bisher habe man keinen Kontakt zu ihnen herstellen können, sagte Bergretter Krzysztof Długopolski am Montag der polnischen Nachrichtenagentur (PAP).

"Die Bedingungen in der Höhle sind schwierig. Die Temperatur liegt bei etwa vier Grad Celsius. Wir fürchten um das Leben der Eingeschlossenen", sagte Bergretter Jan Krzysztof.

Wo genau sich die Höhlenforscher befänden, sei unklar.

Seit Samstag dauert in der größten und tiefsten Höhle im polnischen Tatra-Gebirge eine großangelegte Rettungsaktion. Am Donnerstag hatte eine Gruppe von sechs Personen die Höhle "Wielka Śnieżna" betreten. Am Samstagabend tauchten vier Personen auf und teilten den Behörden sofort mit, dass zwei ihrer Kollegen von einer unerwarteten Überschwemmung gefangen wurden. Nach den eingeschlossenen Höhlenforscher suchen Retter aus Polen und der Slowakei. Mit einer Länge von fast 24 km ist "Wielka Śnieżna" der längste Hohlraum in der Tatra.


IAR/jc