X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Ausländische Fahrer verstoßen gegen polnische Verkehrsregeln

20.09.2019 11:59
Die Liste der ausländischen Unfalltäter auf polnischen Straßen wird von Fahrern aus der Ukraine eröffnet. Deutsche Autofahrer nehmen den zweiten Platz ein.
Die Zahl der Unflle sinkt stetig, dennoch steht Polen am Ende der europischen Sicherheits-Tabelle.
Die Zahl der Unfälle sinkt stetig, dennoch steht Polen am Ende der europäischen Sicherheits-Tabelle. PAP/Tytus Żmijewski

Das Hauptpolizeiamt hat das Verhalten ausländischer Fahrer auf polnischen Straßen zusammengefasst. Im Jahr 2018 waren Ausländer an 1.404 Verkehrsunfällen beteiligt, bei denen 295 Menschen (einschließlich 108 Ausländer) getötet und 2.575 Menschen (einschließlich 988 Ausländer) verletzt wurden. Sie nahmen auch an 25.364 Kollisionen teil.

Die Hauptgründe für Unfälle, die von ausländischen Autofahrern verursacht wurden, waren: Nichteinhaltung der Fahrgeschwindigkeit zu den Verkehrsbedingungen; Nichteinhaltung eines Sicherheitsabstands zwischen Fahrzeugen; falsches Verhalten gegenüber Fußgängern; Müdigkeit und falsches Überholen.

Am häufigsten kamen ausländische Autofahrer, die an Verkehrsunfällen beteiligt waren, aus Ländern wie der Ukraine (53,2 Prozent), Deutschland (9,6 Prozent), Weißrussland (6 Prozent), Litauen (4,4 Prozent), Russland (4 Prozent).

Polnische Straßenpolizisten behaupten, dass Polen aufgrund seiner Lage ein Transitland ist und bei weitem der größte Prozentsatz der Ausländer, die in unser Land einreisen oder es passieren, Bürger aus Nachbarländern sind, insbesondere auf der Ost-West-Linie.


rp.pl/ps