X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Regierungschef Morawiecki: Kommende Parlamentswahlen von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Landes

09.10.2019 15:00
Wie der Politiker in dem Gespräch mit dem Polnischen Rundfunk sagte, werde Schlesien über die Zukunft der polnischen Wirtschaft und Industrie entscheiden.
Premier Mateusz Morawiecki
Premier Mateusz MorawieckiŁukasz Kowalski/Polskie Radio

Die kommenden Parlamentswahlen seien von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Landes, betonte im Interview für den Polnischen Rundfunk Premierminister Mateusz Morawiecki. Daher müsse die Recht und Gerechtigkeit alles tun, um ihre Wähler zu mobilisieren.

"Die Wahlen sind eine Verlängerung des Mandats und eines gewissen Vertrags mit den Bürgern. Wir haben unsere Vision des Wohlstands-Staats klar umrissen."

Wie der Regierungschef einräumte, sei der Eintritt in die Welt der Politik für ihn eine gute Entscheidung gewesen.

"Das was uns gelungen ist - die weitgehende Eindämmung von Armut, die historisch niedrigsten Arbeitlosenquota, hier sind wir europaweit auf dem Podium, unser Plan der verantwortlichen Entwicklung, der uns die Perspektive gibt, in 10 bis 20 Jahren die Staaten Westeuropas einzuholen, etwas was uns nie gelungen ist, auch in den letzten paar hundert Jahren. Dank alledem fühle ich, dass ich an Ereignissen von kardinaler Bedeutung teilnehme."

Wie der Politiker in dem Gespräch sagte, werde Schlesien über die Zukunft der polnischen Wirtschaft und Industrie entscheiden. Daher habe er den Start in dieser Region gewählt. Er, so Morawiecki, wolle, dass Schlesien sich künftig zum Silicon Valley Europas entwickelt. Er werde natürlich geehrt sein, wenn er nach den Wahlen erneut Regierungschef werde.

Wie Morawiecki betonte, gehe die PiS die Wahlen mit Demut an und ist sich ihres Sieges nicht sicher. "Erst nach der Bekanntgabe der Ergebnisse durch die staatliche Wahlkommission wird man sagen können, wer gewonnen hat", so der Premierminister.  


IAR/adn