X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Wirtschaftsprognosen für Polen sinken

08.11.2019 13:51
Die Europäische Kommission senkt die Wirtschaftsprognosen für Polen für 2019 und 2020.
Wirtschaftsprognosen fr Polen sinken
Wirtschaftsprognosen für Polen sinkenshutterstock, Autorstwa Ksw Photographe

Die polnische Wirtschaft wächst in diesem Jahr etwas langsamer als die Europäische Kommission im Mai erwartet hat. Obwohl die Kommission auch die Wirtschaftsprognosen für das nächste Jahr gesenkt hat, bleibt Polen weiterhin an der Spitze der EU.

Nach Daten, die Brüssel gestern veröffentlicht hat, wird das polnische BIP in diesem Jahr 4,1 Prozent betragen. Im Vergleich zu Frühjahrsprognosen ist das um einen Zehntel Prozentpunkt weniger. Die Europäische Kommission prognostiziert auch für das nächste Jahr einen Rückgang und ein BIP von 3,3 Prozent. Das sind drei Zehntel Prozentpunkte weniger als im Mai. Wenn sich die jüngsten Prognosen bestätigen, wird Polen in der Gruppe der Länder mit hohem BIP bleiben, obwohl es sowohl in diesem als auch im nächsten Jahr von Platz zwei auf Platz vier zurückgehen wird.

Bei der Analyse Polens haben Experten der Europäischen Kommission festgestellt, dass sich das Wirtschaftswachstum zwar verlangsamen, aber von der internen Nachfrage solide gestützt wird. Das Finanzdefizit Polens soll, der EK nach, in diesem Jahr zulegen, aber innerhalb des zulässigen Niveaus bleiben und 1 Prozent des BIP betragen. Im kommenden Jahr soll das Defizit der öffentlichen Finanzen auf 0,2 Prozent des BIP sinken. Die Europäische Kommission prognostiziert auch einen Rückgang der öffentlichen Verschuldung in Polen von 47,4 Prozent des BIP in diesem Jahr auf 45,5 Prozent des BIP nächsten Jahres.

iar/ps/kl