X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polnischer Botschafter fordert Korrektur von "Welt am Sonntag"

19.11.2019 11:00
Der Chefredakteur von "Welt am Sonntag" schrieb zum Anlass des polnischen Nationalfeiertages, dass Märsche am 11. November in Polen "dazu dienen, Antisemitismus zu manifestieren".
Am 11.11.2019 feierte Polen seine Unabhngigkeit. In Warschau und anderen Stdten fanden zahlreiche Feierlichkeiten und Kundgebungen statt.
Am 11.11.2019 feierte Polen seine Unabhängigkeit. In Warschau und anderen Städten fanden zahlreiche Feierlichkeiten und Kundgebungen statt. PAP/Paweł Supernak

Im Text unter dem Titel "Europa ist krank. Besserung ist nicht in Sicht", schrieb der Chefredakteur von "Welt am Sonntag", Johannes Boie, dass sich "am 11. November  auch Rechtsextremisten aus ganz Europa in Polen trafen, um Judenhass und radikal-rechte Parolen zu proklamieren."

In einem an die Redaktion der "Welt am Sonntag" gerichteten Schreiben, protestierte der Botschafter der Republik Polen in Berlin, Andrzej Przyłębski, dass solche Behauptungen keinen Zusammenhang mit der Wahrheit haben.

"Diese Märsche sind eine Manifestation der Liebe zum Heimatland und ein Treffen aller, für die Polen ein Wert ist. Auch Juden, unter denen sich viele polnische Patrioten befanden. Es ist an der Zeit, dass gut ausgebildete deutsche Journalisten den grundlegenden Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus erkennen. Unter den letzteren gibt es keinen Platz für Antisemitismus" - schrieb der polnische Diplomat.

Botschafter Andrzej Przyłębski forderte "Die Welt am Sonntag" ebenfalls dazu auf diese falschen Informationen zu korrigieren.


niezalezna.pl/ps