X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Liste von Juden enthüllt, die von polnischen Diplomaten gerettet wurden

13.12.2019 09:21
Das polnische Pilecki-Institut hat eine Liste mit Namen von Juden veröffentlicht, die von einer Gruppe polnischer Diplomaten gefälschte Pässe erhalten hatten, um sie vor dem Holocaust während des Zweiten Weltkriegs zu retten.
Es handelt sich um eine der grten Sammlungen an Dokumenten zu Rettungsaktionen von Juden durch die polnische Diplomatie.
Es handelt sich um eine der größten Sammlungen an Dokumenten zu Rettungsaktionen von Juden durch die polnische Diplomatie. Instytut Pileckiego

Die in Bern ansässige Gruppe von Diplomaten, zu der auch jüdische Aktivisten gehörten, wurde vom polnischen Botschafter in der Schweiz, Aleksander Ładoś, angeführt und soll zu einer Zeit, als das Land unter nationalsozialistischer Besatzung stand, Hunderten von Juden die Flucht aus Polen ermöglicht haben. Die Namen, die vom polnischen Pilecki-Institut veröffentlicht und als Ładoś-Liste bezeichnet werden, enthalten die Namen von über 3.000 Juden, die im Besitz der gefälschten Pässe waren.

Die Ładoś-Liste wurde aus einem historischen Archiv entnommen, das letztes Jahr wiederhergestellt wurde. Das Archiv dokumentiert, wie die polnischen Diplomaten zur Rettung der Juden aus dem Holocaust beigetragen haben. Das Archiv gehörte ursprünglich Chaim Eiss (1867-1943), einem orthodoxen jüdischen Aktivisten, der Mitglied der von Ładoś geleiteten Berner Gruppe war. Es wird geschätzt, dass die Diplomaten zwischen 1941 und 1943 bis zu mehreren tausend gefälschte Pässe hergestellt haben, die meisten davon aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern.

Einer der polnischen Diplomaten, der Mitglied der Gruppe war, Konstanty Rokicki (1899-1958), wurde in diesem Jahr posthum von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern anerkannt. Der Preis für die Gerechten unter den Völkern ist die höchste zivile Auszeichnung Israels. Die Empfänger erhalten eine Medaille mit einem Zitat aus dem Talmud: "Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt."


PAP/ps