X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Tagesspiegel: Europa braucht dringend Rivalen für Putin

14.01.2020 14:03
Der Tagesspiegel kommentiert Angela Merkels Besuch in Moskau am Samstag und weist darauf hin, dass schwierige Themen aus der Diskussion ausgeschlossen wurden.
Moskau
MoskauA.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

Der Tagesspiegel kommentiert Angela Merkels Besuch in Moskau am Samstag und weist darauf hin, dass schwierige Themen aus der Diskussion ausgeschlossen wurden.

Der deutsche Energiebedarf wird in Kürze von Nord Stream 2 gedeckt, schreibt Malte Lehming in der Dienstagausgabe des Berliner Tagespiegels. Lehming erinnert daran, dass Merkels Gespräch mit Putin am Samstag fast vier Stunden gedauert hat und kontroverse Themen wie die Ermordung eines Dissidenten aus Georgien durch den russischen Geheimdienst in Berlin bewusst von der Tagesordnung ausgeschlossen wurde. "Gemeinsame Angelegenheiten haben sich durchgesetzt", stellt Lehming fest.

Lehming nennt die Berliner Politik "eine realistische Politik zur Verwirklichung von Interessen". Nach seiner Auffassung hat die deutsche Regierung zwei Axiome aus dem Kalten Krieg widerlegt: den Ausschluss der Möglichkeit einer Rivalität mit der US-Regierung und den Grundsatz, dass Russland grundsätzlich ein Gegner ist. Für Deutschland bedeutet dies, dass die Beziehungen zu Amerika und der NATO als Grundlage der Sicherheit Meinungsverschiedenheiten zu bestimmten Themen wie Nord Stream 2 oder Abkommen mit dem Iran nicht mehr ausschließen, lesen wir im Tagesspiegel.

Die deutsche Boulevardzeitung "Bild" drückt sich viel schärfer zu Merkels Besuch in Moskau aus. Das Blatt schreibt, dass Putin derzeit die Richtung für die Ukraine, Syrien, Libyen und den Iran vorgibt, und Merkel "nur höflich zu allem nickt und jede zynische Provokation akzeptiert".

- Früher waren Merkel und Putin gleichwertige Rivalen, jetzt haben wir es mit einem Dirigenten und einem Petenten zu tun - bedauert das Blatt und fügt hinzu, dass Merkel derzeit keine Stärken hat, die sie Putin entgegensetzen könnte.

- Europa braucht dringend einen gleichberechtigten Gegner für Putin. Merkel hat diese Rolle schon vor langem verloren - schreibt das Blatt abschließend.


tagesspiegel/bild/ps