X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Gefälschte Karte der deutschen Invasion im Yad Vashem

24.01.2020 12:11
Beim 5. Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem wurde eine Karte präsentiert, die zeigte, dass die deutsche Aggression gegen europäische Länder im Jahr 1942 begann.
Facebook Screenshot
Facebook ScreenshotFacebook Screenshot

Eine der Karten, die während der Feierlichkeiten in Jerusalem in einem Film gezeigt wurde, enthielt die Aufschrift "Nazi Conquest 1942". Sie zeigte, dass der Zweite Weltkrieg 1939 nicht mit dem Einmarsch der UdSSR und des Dritten Reiches in Polen begann, sondern mit Hitlers Krieg gegen Stalin. Die braune Farbe, die im Film die deutsche Offensive symbolisierte, füllte auch das mit "Ostpreußen" gekennzeichnete Territorium. Dieses Gebiet war von 1933 bis 1945 Teil des Dritten Reiches. Auf der historischen Landkarte war Polen weder  innerhalb der Grenzen vor 1939 noch nach 1945 vertreten. Die als Weißrussland gekennzeichneten Gebiete, die historisch der Zweiten Polnischen Republik angehörten, erstrecken sich wiederum nach Süden bis zu den Karpaten und beinhalteten ehemaligen polnischen Kulturzentren Vilnius und Lemberg. Bei der Beschreibung der Befreiung Europas von der deutschen Besatzung wurde auch eine Karte mit denselben Länderkonturen präsentiert.

Polens Präsident Andrzej Duda, der sich am Donnerstag in Davos aufhielt, verwies auch auf die bei Yad Vashem vorgestellten Filme.

"Ich habe die richtige Entscheidung getroffen, am Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem nicht teilzunehmen, weil wir die von den Organisatoren vorgelegte falsche historische Botschaft nicht befürworten sollten", sagte das polnische Staatshaupt. Der Präsident betonte, dass die Antwort darauf, warum er während des Welt-Holocaust-Forums in Jerusalem nicht sprechen durfte, möglicherweise die von den Veranstaltern vorbereiteten Filme waren, in denen nicht über den Kampf Polens gegen Deutschland während des Zweiten Weltkriegs gesprochen wurde.

"Der Veranstalter, die Stiftung von Herrn Mosche Kantor, hat die Geschichte einfach verzerrt und die polnische Beteiligung, unsere Soldaten im Kampf gegen Nazideutschland, völlig ignoriert", sagte er.

Duda dankte dem Vizepräsidenten der USA dafür, dass er als einziger Polen auf dem Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem erwähnt hatte. Die Teilnehmer der Feierlichkeiten haben auch die Rolle der westlichen Alliierten marginalisiert und die Rote Armee verherrlicht.


pap/ps