X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen Gastgeber des Gipfeltreffens zur Religionsfreiheit im Juli

07.02.2020 12:09
 Das Treffen soll der "Förderung der Religionsfreiheit" und dem Schutz der aus religiösen Gründen verfolgten Menschen gewidmet sein.
Auenminister Jacek Czaputowicz
Außenminister Jacek CzaputowiczPAP/Wojciech Olkuśnik

Das polnische Außenministerium gab am Mittwoch bekannt, dass vom 14. bis 16. Juli 2020 in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten eine internationale Konferenz für Religions- und Glaubensfreiheit in Warschau stattfinden wird. In einem Interview erklärte Polens Außenminister Jacek Czaputowicz, er habe während des Abendessens zur Eröffnung des Bündnisses zur Förderung der internationalen Religionsfreiheit die mit den Vereinigten Staaten vereinbarte Initiative der Warschauer Konferenz vorgestellt. Sie soll der "Förderung der Religionsfreiheit" und dem Schutz der aus religiösen Gründen verfolgten Menschen gewidmet werden. Laut Czaputowicz stellt der geplante Gipfel "traditionelles polnisches Engagement" und "eine unserer Prioritäten in der Außenpolitik" dar.

Laut Czaputowicz stellt der geplante Gipfel "traditionelles polnisches Engagement" und "eine unserer Prioritäten in der Außenpolitik" dar.

- Polen bietet seit Jahrhunderten sicheren Schutz für Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen: für griechische Katholiken, russisch-orthodoxe, Protestanten, Juden und muslimische Tataren - sagte Czaputowicz damals, wie die Nachrichtenagentur des Polnischen Rundfunks zitiert.

Der Chef der polnischen Diplomatie war zu einem zweitägigen Besuch in Washington, wo er aus Brasilien angereist ist. Am Donnerstag hat Czaputowicz in Washington am Nationalen Gebetsfrühstück (National Prayer Breakfast) teilgenommen. Anwesend waren Präsident Donald Trump, Vertreter der Regierungsverwaltung und Mitglieder des US-Kongresses und des diplomatischen Korps.

IAR/ps