X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Immer mehr Polen leiden an psychischen Störungen am Arbeitsplatz

13.02.2020 14:54
Die Zahl der Krankheitstage von Arbeitnehmern aufgrund psychischer Störungen hat in den Jahren 2012 - 2018 um 40 Prozent zugenommen, berichtet die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf einen aktuellen Bericht des Beratungsunternehmens Human Power.
Zdjęcie ilustracyjne
Zdjęcie ilustracyjnepixabay

Die Zahl der Krankheitstage von Arbeitnehmern, deren Grund unter anderem durch schlechte Arbeitsbedingungen verursachte psychische Störungen waren, hat in den Jahren 2012 - 2018 um 40 Prozent zugenommen. Das geht es einem aktuellen Bericht der Beratungsfirma Human Power hervor. Andere Studien zeigen, dass sich in Polen bis zu 25 Prozent aller Angestellten am Arbeitsplatz gestresst fühlen. Das sind 8 Prozent mehr, als der europäische Durchschnitt.

Laut den Autoren des Berichts "Psychologische Resilienz von Arbeitnehmern. Emotionen und Business“, ist Stress dafür verantwortlich, dass Angestellte immer häufiger frei nehmen müssen. Die Zahl der Krankheitstage aufgrund von verschiedenen psychischen Störungen ist demnach höher als bei Krebs, Problemen mit dem Herz-Kreislauf- oder Verdauungssystem. Allein in den Jahren 2012-2016 sind die Ausgaben des Sozialversicherungsfonds aus diesem Grund um eine halbe Milliarde Złoty gestiegen - von 907 Millionen auf 1,53 Milliarden Złoty.

PAP/ps/adn