X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen könnte Patienten aus Italien und Spanien empfangen

06.04.2020 14:30
Dieser Mechanismus soll von Brüssel finanziert und koordiniert werden.
Polen knnte Patienten aus Italien und Spanien empfangen.
Polen könnte Patienten aus Italien und Spanien empfangen.Robert Michael/dpa-Zentralbild /dpa/PAP

Polen könnte Patienten aus Italien und Spanien empfangen. Dieser Mechanismus soll von Brüssel finanziert und koordiniert werden. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums schloss nicht aus, dass Polen einem solchen Mechanismus beitreten würde. Die Idee sei, dass ein Mitgliedsland, in dem es keine Plätze für Patienten auf Intensivstationen gibt, diese Tatsache dem EU-Ausschuss für Gesundheitssicherheit melden werde. Dieser organisiert den Transport von Patienten in ein Land mit freien Plätzen auf Kosten des Staates ohne Plätze.

In einem Schreiben des Außenministeriums lesen wir, dass "im Falle eines offiziellen Antrags der italienischen Regierung oder eines anderen Mitgliedstaats, ihre Patienten aufzunehmen, diese Angelegenheit Gegenstand einer Analyse der betroffenen polnischen Institutionen sein wird, insbesondere hinsichtlich der Fähigkeiten und Ressourcen, die für die Bereitstellung von Hilfe erforderlich sind".

Diese Hilfe kann beispielsweise die Aufnahme von Patienten oder die Entsendung qualifizierter medizinischer Fachkräfte in ein anderes Land umfassen.

Das polnische Gesundheitsministerium erinnert daran, dass Polen Italien bereits geholfen hat, indem es eine Gruppe von Ärzten zur Verfügung gestellt hat sowie Bürger anderer Länder im Rahmen der Aktion "Flug nach Hause" mit polnischen Flugzeugen aus Orten auf der ganzen Welt zurück nach Europa transportiert hat.


RZ/ps