X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

80 Jahre Katyń-Massaker

13.04.2020 10:32
Aufgrund der sogenannten "Katyń-Entscheidung" ermordeten die Sowjets fast 22.000 polnische Offiziere, Polizisten, Grenzschutzbeamte, Gefängnisbeamte, Förster und Reservisten der Polnischen Armee. 
Katyń 1940. Stalins Verbrechen
Katyń 1940. Stalins Verbrechenipn.gov.pl

Am 5. März 1940 unterzeichnete Józef Stalin eine Entscheidung zur Exekution polnischer Bürger, die nach der Aggression der Sowjetunion auf Polen im Jahr 1939 gefangen genommen wurden. Aufgrund der sogenannten "Katyń-Entscheidung" ermordeten die Sowjets fast 22.000 polnische Offiziere, Polizisten, Gefängnisbeamte, Förster und Reservisten der Polnischen Armee.

Der Vorschlag zur physischen Liquidation der Polen wurde vom damaligen Chef des NKWD Lawrentia Beria gemacht. Alle wichtigen Vertreter der Behörden der UdSSR, einschließlich Józef Stalin, stimmten einstimmig für die Hinrichtung.

Wie der Direktor des Instituts für Nationales Gedenken, Dr. Jarosław Szarek, mit dem Polnischen Rundfunk betonte, liege die Quelle der sog. Katyń-Entscheidung im Molotow-Ribbentrop-Pakt.

- Es ist ein Drama, dass wir noch nicht alle Grabstätten kennen. Ein Teil der Katyń-Ermittlungen, die bereits im heutigen Russland durchgeführt wurden, wird immer noch geheim gehalten. Die russische Militärstaatsanwaltschaft beendete 2014 eine 14-jährige Untersuchung mit dem Urteil, dass das Katyń-Massaker kein Verbrechen des Völkermords war. Niemand wurde vor Gericht gestellt - erklärte Szarek.

"Wir Polen werden uns immer an Katyń erinnern (…) Katyń bleibt ein Symbol, ohne das man die Geschichte Polens nicht verstehen kann", schrieb Staatspräsident Andrzej Duda auf der Internetseite www.80rocznicakatynia.pl, die dem 80. Jahrestag des Katyń-Massakers gewidmet ist.

Wie er in seiner Botschaft betonte, sei Katyń bis heute ein Symbol der "Versklavung und Fälschung der Geschichte durch das kommunistische Regime".

Wichtige Aufzeichnung über das Katyń-Massaker im Internet 

Dmitri Tokariew, der NKWD-Leiter in Kalinin im Frühjahr 1940, bezeugte im Jahr 1991, wie etwa 6300 polnische Kriegsgefangene aus dem Lager Ostaschkow ermordet wurden. Die Aufnahme stammt von einem Videoband, auf dem die von Tokariew abgegebene Aussage am 20. März 1991 von dem Ermittler der Hauptstaatsanwaltschaft der UdSSR, Anatoli Jablokow, registriert wurde. Später wurde die Aufnahme in Polen für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung gestellt. Das Video, das im Internet vor einem Jahr veröffentlicht wurde und heute technisch unvollständig ist, stammt aus einer privaten Sammlung.