X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Betrüger registrieren massiv polnische Lebensmittelmarken in China

08.07.2020 13:29
Der Diebstahl von Warenmarken ist ein Weg für ein profitables Geschäft im Reich der Mitte. Selbst die größten polnischen Lebensmittelunternehmen sind Opfer von Betrügern in China, schreibt die "Rzeczpospolita".
zdjęcie ilustracyjne
zdjęcie ilustracyjneShutterstock/Mego studio

Der Diebstahl von Warenmarken ist ein Weg für ein profitables Geschäft im Reich der Mitte. Selbst die größten polnischen Lebensmittelunternehmen sind Opfer von Betrügern in China, schreibt die "Rzeczpospolita".

Die Tageszeitung Rzeczpospolita schreibt, das selbst die größten polnischen Lebensmittelunternehmen Opfer von Betrügern in China sind.

"Ihre Marken werden beim chinesischen Patentamt von unehrlichen Vertretern oder Unternehmen registriert, die sich aus diesem Diebstahl eine Einnahmequelle gemacht haben. Auf der Website des chinesischen Patentamts wurden das Logo der bekannten polnischen Molkereifirma "Mlekpol" und das Logo der Marke "Łaciate" von der chinesischen Firma Yu Dan Dan registriert", schreibt das Blatt.

"Łowickie", sowohl der Name als auch das unverwechselbare Logo mit einer Frau in einem Łowicz-Kleid, soll demnach von der Firma "Zhe Jiang Meng Ba Xing Mao Yi Gu Fen You Xian Gong Si" registriert worden sein. Es wurde hinzugefügt, dass auch die beliebte polnische Pasta-Marke "Lubella", die Maspex gehört, von der chinesischen Firma Son Kyungsoo registriert wurde. "Mlekovita, das seine Milch und seinen Käse auf der ganzen Welt exportiert, hat sich ebenfalls nicht retten können. Drei verschiedene Unternehmen haben Mlekovitas Logos in verschiedenen Größen registriert, darunter Miao Jiu Chang", schreibt die Rzeczpospolita.

Der Tageszeitung nach, haben einige chinesische Unternehmen, die polnische Marken übernommen haben, mehrere Dutzend oder mehr eingetragene Marken. "Die Chinesen jagen nach attraktiven Logos im Internet, folgen den Registern der europäischen Patentämter, Besuche auf chinesischen Messen sind ebenfalls beliebt, wo alle Stände am ersten Tag fotografiert werden", hießt es.

Die Zeitung bemerkt, dass die Ursache des Problems das "first to file"-Prinzip ist, d.h. wer eine Marke zuerst registriert, besitzt sie in China. Daher entwickele sich in China eine massive Registrierung von Marken in böser Absicht, um ihre Rechte mit beträchtlichem Gewinn an Eigentümer weiterzuverkaufen.

"Ein solches Trolling ist heute ein sehr profitables Geschäft. Unternehmen verdienen mit dem Handel von Marken anderer, es gibt sogar Agenturen, die sich nur mit der Suche nach Logos mit dem Potenzial für ihre Kommerzialisierung befassen. In Polen ist das Risikobewusstsein immer noch klein, obwohl Polens Interesse an Asien ständig wachse, erklärt die Rzeczpospolita.


rz/ps