X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Der Bischof von Kalisz tritt zurück

18.10.2020 16:56
Edward Janiak ist wegen Vorwürfen der Vertuschung sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen durch Kirchenangehörige zurückgetreten.
Zdjęcie ilustracyjne
Zdjęcie ilustracyjne PAP/EPA/FABIO FRUSTACI

Der Bischof von Kalisz, Edward Janiak, ist wegen Vorwürfen der Vertuschung sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen durch Kirchenangehörige zurückgetreten. Papst Franziskus "hat den Rücktritt akzeptiert", teilte der Botschafter des Vatikans in Polen, Salvatore Pennacchio, auf seiner Webseite mit.

Der Vatikan hatte im Juni eine Untersuchung des Falles genehmigt und die Leitung von Janiaks Diözese einem apostolischen Verwalter übertragen. Die Vorwürfe gegen den 68-Jährigen stehen im Zentrum eines Dokumentarfilms namens „Zabawa w chowanego” (Versteckspiel) der Brüder Sekielski, der beim Online-Dienst Youtube seit seiner Veröffentlichung im Mai bereits sieben Millionen Mal angesehen wurde. Der Film behandelt Misshandlungen von Minderjährigen durch einen Pfarrer, mutmaßlich unter dem stillschweigenden Schutz hochrangiger Persönlichkeiten, darunter Janiak. Eines der Opfer des Pfarrers sagte der AFP, der Rücktritt von Janiak sei „ein weiterer Schritt nach vorne“. Die Straflosigkeit von Menschen wie dem nun ehemaligen Bischof „geht in gewisser Weise zu Ende“.

Im vergangenen Jahr hatte die polnische Kirche zugegeben, dass in den zurückliegenden 30 Jahren fast 400 Kirchenangehörige Kinder missbraucht hatten. Piotr Studnicki vom Kinderschutzbüro der polnischen Kirche schätzte die Zahl „mindestens doppelt so hoch“, da sich seitdem viele weitere Opfer gemeldet hätten.

INFO A. Łuba