X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

"Gesundheitsdienst kommt an seine Grenzen"

20.11.2020 09:56
Die große Zahl der Corona-Toten ist das Ergebnis eines Gesundheitsdienstes, der an die Grenzen seiner Belastbarkeit stößt, sagte im Polnischen Rundfunk Professor Andrzej Horban.
Prof. Andrzej Horban
Prof. Andrzej HorbanPAP/Radek Pietruszka

Die große Zahl der Corona-Toten ist das Ergebnis eines Gesundheitsdienstes, der an die Grenzen seiner Belastbarkeit stößt, sagte im Polnischen Rundfunk Professor Andrzej Horban. Wie er hinzufügte, sei dies die Folge einer großen Anzahl von Coronavirus-Infektionen.

"Es sterben jetzt nicht alte Menschen, sondern Menschen im Alter von 50 und 60 Jahren. Es sind Menschen die nach einem langen Kampf sterben", sagte der Experte.

Wie Horban betonte kann es bald zu einer Triage kommen, einer Situation in der Mediziner darüber entscheiden müssen, welche Patienten intensivmedizinisch betreut werden.

Am Donnerstag sind 637 Personen in Polen an Covid-19 gestorben, so viele Tote wie noch nie binnen eines Tages.


IAR/jc