X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Deutscher Abgeordneter "begrüßt" den Bau von Nord-Stream 2

03.12.2020 11:18
"Deutschland braucht die Nord-Stream 2", meint der Ausschuss für Wirtschaft und Energie.
Bundestag
BundestagEPA/OMER MESSINGER Dostawca: PAP/EPA.

Klaus Ernst (die Linke), Vorsitzender des Wirtschafts- und Energieausschusses des Bundestages, erklärte, dass er die geplante Wiederaufnahme des Baus von Nord-Stream 2 "begrüße".

Wie das Nachrichtenportal für Energiewesen, energetyka24.com am Mittwoch meldete, sei die Wiederaufnahme des Bauprojekts ein Beweis dafür, "dass es den Vereinigten Staaten nicht gelungen ist, die meisten an dem Projekt beteiligten Unternehmen einzuschüchtern".

Ernst behaupte zu dem, dass Deutschland die Nord-Stream 2 brauche, weil ohne sie nicht nur die Gaspreise steigen würden, sondern auch die LNG-Importe aus den USA. "Dies wäre äußerst umweltschädlich", soll der deutsche Politiker überzeugen, da US-Unternehmen bei der Gasgewinnung die Hydraulic Fracking-Technik einsetzen.

Der Politiker sei für seine pro-russischen Ansichten bekannt und habe die umstrittene Gasleitung in der Vergangenheit mehrfach verteidigt. So sei er beispielsweise Ende Juli "schockiert über das Vorgehen der US-Regierung" gewesen, das "einen direkten Eingriff in die deutsche und europäische Souveränität" darstellen sollte. Ernst soll daraufhin gefordert haben, dass entscheidende Vergeltungsmaßnahmen ergriffen werden, berichtet das Nachrichtenportal für Energiewesen.


energetyka24/ps