X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Episkopat Polens will Kommunikation mit dem Ausland ausbauen

23.02.2021 13:35
- Informationen über das Leben der Kirche in Polen sollen in ausländischen Medien noch präsenter sein - sagte Pfarrer Dr. Paweł Rytel-Andrianik, der Leiter des Büros für Auslandskommunikation der Polnischen Bischofskonferenz, in einem Gespräch mit dem Polnischen Rundfunk.
Pfarrer Rytel-Andrianik hat einen Doktortitel in Biblischen Studien und einen Doktortitel in Orientalischen Studien. Er hat in Rom, Jerusalem und Oxford studiert. Er spricht 16 Fremdsprachen, darunter Englisch, Italienisch, Spanisch, Franzsisch und modernes Hebrisch.
Pfarrer Rytel-Andrianik hat einen Doktortitel in Biblischen Studien und einen Doktortitel in Orientalischen Studien. Er hat in Rom, Jerusalem und Oxford studiert. Er spricht 16 Fremdsprachen, darunter Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch und modernes Hebräisch. Ewa Plisiecka

- Informationen über das Leben der Kirche in Polen sollen in ausländischen Medien noch präsenter sein - sagte Pfarrer Dr. Paweł Rytel-Andrianik, der Leiter des Büros für Auslandskommunikation der Polnischen Bischofskonferenz, in einem Gespräch mit dem Polnischen Rundfunk.

Pfr. Rytel-Andrianik betonte, dass es in der Welt ein wachsendes Interesse an den Aktivitäten der Kirche in Polen gibt. Deshalb war es wichtig, so der Geistliche, eine Struktur zu schaffen, die diesem Interesse ausländischer Medien gerecht wird.

- Es ist notwendig, die Lehre des heiligen Johannes Paul II. zu fördern, besonders zum hundertsten Jahrestag seiner Geburt, das ist eine der vorrangigen Aufgaben für die nächste Zukunft - fügte der Direktor des Büros für Auslandskommunikation der Bischofskonferenz hinzu. Er betonte, dass er die Aufmerksamkeit ausländischer Medien auch auf die Person von Kardinal Stefan Wyszyński lenken möchte, auch im Zusammenhang mit seinem friedlichen Widerstand gegen das kommunistische Regime.

- Es ist auch wichtig, die polnische Gemeinschaft zu erreichen, die etwa 20 Millionen Menschen auf der ganzen Welt umfasst. Wir planen eine enge Zusammenarbeit mit polnischen katholischen Missionen und polnischen Medien, die Informationen über das Leben der polnischen Gemeinde in Frankreich, den USA, Großbritannien und Deutschland veröffentlichen - sagte Pfarrer Rytel-Andrianik.

Der KEP-Vorsitzende, Erzbischof Stanisław Gądecki, hat letztes Jahr die Gründung des Büros für Auslandskommunikation der Polnischen Bischofskonferenz mit folgenden Worten kommentiert:

"Die Kirche in Polen hat viel Inhalt im Ausland zu vermitteln. Viele Menschen wollen auf dem Laufenden sein, was die Kirche in Polen anbetrifft, und wir wollen auf dem Laufenden sein, was in der Kirche in anderen Ländern geschieht."

Wie der Direktor des Büros für Auslandskommunikation der Polnischen Bischofskonferenz betonte, sollen die Informationen über das Leben der Kirche in Polen in mehrere Sprachen übersetzt werden, vor allem in Englisch, Italienisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Russisch und Hebräisch. Es wird auch eine Werbung für Polen, seine Geschichte und Kultur sein.

Er versicherte auch, dass er der Zusammenarbeit mit dem Polnischen Rundfunk große Bedeutung beimisst, insbesondere mit dem Auslandsdienst des Polnischen Rundfunks, der seine Programme in sechs Sprachen ausstrahlt und in der ganzen Welt gehört wird.

- Dies ist ein sehr wichtiges Medium. Ich zähle auf eine gute Zusammenarbeit - betonte er.


PRDZ/ps