X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Deutsche Automobilindustrie will Bestellungen in polnischen Fabriken erhöhen

04.05.2021 14:00
Laut einem Bericht des Münchner ifo-Instituts stehe der deutschen Automobilindustrie eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation bevor, was zu einem Anstieg der Bestellungen für polnische Subunternehmer führen dürfte.
Audio

Der am Dienstag veröffentlichte Bericht des renommierten Münchner ifo-Instituts kündigt eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation in der deutschen Automobilindustrie an. Das dürfte zu einem Anstieg der Bestellungen für polnische Subunternehmer führen, die mit deutschen Autofabriken zusammenarbeiten, meint die Zeitung Rzeczpospolita.

Laut dem polnischen Branchenportal AutomotiveSuppliers.pl erhielt Deutschland im Jahr 2020 über ein Drittel der polnischen Exporte aus der Automobilindustrie und ein Viertel der polnischen Exporte im Allgemeinen. Das Produktionsvolumen der deutschen Automobilindustrie soll sich deshalb direkt in der wirtschaftlichen Lage dieses Sektors in Polen widerspiegeln.

Trotz der guten wirtschaftlichen Lage sollen Unternehmen versuchen, die Zahl der Beschäftigten zu begrenzen. Die Einstellungspläne sehen weiterhin einen Stellenabbau vor.

"Dies spiegelt die strukturellen Veränderungen in der Branche wider: Die ehrgeizigen EU-Emissionsziele zwingen die Unternehmen des Sektors, stark in die Produktion von Elektrofahrzeugen zu investieren, was auf lange Sicht einen geringeren Arbeitsaufwand bedeutet", kommentiert das Ifo-Institut.

Rz/ps