X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Gewerkschaft: EU-Bußgeld wegen Kohlegrube wirft Fragen zur polnischen EU-Mitgliedschaft auf

23.09.2021 12:01
Die Kosten und der Nutzen einer EU-Mitgliedschaft „müssen neu bewertet werden“, argumentierte die Gewerkschaft, „insbesondere angesichts eines bevorstehenden starken Anstiegs der Energiekosten aufgrund der verrückten Klimapolitik des Blocks“, berichtete energetyka24.com.
Polen weigert sich, das umstrittene Bergwerk in Turów trotz EU-Strafe zu schliessen.
Polen weigert sich, das umstrittene Bergwerk in Turów trotz EU-Strafe zu schliessen. PAP/Andrzej Grygiel

Der EU-Gerichtshof (EuGH) hat am Montag entschieden, dass Polen an die Europäische Kommission, die Exekutive der EU, eine Geldstrafe von 500.000 Euro pro Tag zahlen muss, weil es sich einer Anordnung widersetzt, den Betrieb des Braunkohlebergwerks Turów nahe der tschechischen Grenze einzustellen.

Wojciech Ilnicki, der die Gewerkschaft Solidarność in Turów leitet, sagte in einem Kommentar, dass das Urteil des Gerichts „Polens Gründe für seine Mitgliedschaft in der EU untergräbt“, berichtete die Website energetyka24.com. Ilnicki fügte hinzu, wenn „ein EU-Richter“ eine Entscheidung treffen kann, die einen der größten Energiekonzerne Polens in den Bankrott treiben und die Energie- und Wirtschaftssicherheit des Landes gefährden könnte, dann sei die europäische Gemeinschaft eine „Fiktion“ oder „sogar eine Farce“, so energetyka24.

In der Erklärung der Gewerkschaft wurde die Regierung aufgefordert, „das Urteil des EuGH abzulehnen und die Strafe nicht zu zahlen“ sowie „notfalls die Zahlung des Mitgliedsbeitrags für Polen einzustellen“.

Die Kosten und der Nutzen einer EU-Mitgliedschaft „müssen neu bewertet werden“, argumentierte die Gewerkschaft, „insbesondere angesichts eines bevorstehenden starken Anstiegs der Energiekosten aufgrund der verrückten Klimapolitik des Blocks“, berichtete energetyka24.com.

Laut der Website fügte die Gewerkschaft hinzu, sie bereite „drastische Proteste“ vor, einige von ihnen „auf internationaler Ebene“.

Urteil des obersten EU-Gerichts „fehlerhaft, aggressiv, schädlich“ 

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte am Dienstag auf einer Pressekonferenz, das EuGH-Urteil sei „fehlerhaft, extrem aggressiv und äußerst schädlich“ sowie „absolut unverhältnismäßig“. Er versprach, Polen werde „jeden rechtlichen und sonstigen Weg verfolgen“, um die „Unverhältnismäßigkeit“ der Entscheidung zu beweisen, und betonte, „es bleibt abzuwarten“, ob Warschau tatsächlich zur Zahlung der Geldstrafe gezwungen werde.

Morawiecki sagte auch, dass die Turów-Kohlgrube und ein dazugehöriges Kraftwerk die Stromversorgung von „Millionen Menschen sowie vielen Schulen und Krankenhäusern“ garantieren, denen nach dem Urteil des EuGH „Energie und Wärme für den Winter vorenthalten würden“.

- Wir können nicht zulassen, dass die Gesundheit und das Leben des polnischen Volkes durch ein solches Urteil gefährdet werden - sagte Polens Regierungschef.

PAP/energetyka24/ps