X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Gazprom wird weniger Gas durch Polen nach Deutschland leiten

24.09.2021 16:34
Der russische Gasriese hat den polnischen Abschnitt der Jamal-Leitung, der nach Deutschland führt, endgültig für Oktober gebucht. Das Gasvolumen ist jedoch fast dreimal geringer als vor einem Jahr, wie polnische Medien erfahren haben.
Zdjęcie ilustracyjne
Zdjęcie ilustracyjneAlexander Chizhenok/shutterstock

Aufgrund der verringerten Gasmenge könnte vor dem Winter nicht genügend Gas auf dem europäischen Markt verfügbar sein, um die derzeit hohen Preise für blauen Brennstoff zu senken, berichtete Dziennik/ Gazeta Prawna am Freitag. Der Spotpreis an der EEX-Börse lag am 24. September bei über 68 Euro pro MWh, verglichen mit weniger als 40 Euro im August.

Russisches Gas fließt derzeit über die erste Offshore-Leitung nach Deutschland, Nord Stream 1, und im Transit durch die Ukraine und Polen nach Westeuropa. Nach den Informationen, die das Tagesblatt von Gaz-System, dem polnischen Fernleitungsnetzbetreiber, erhalten hat, soll Gazprom für den Transit durch den polnischen Abschnitt der Jamal-Europa-Leitung nach Deutschland nur 30 Prozent der angebotenen Kapazität für Oktober reserviert haben.

Warschau glaubt, dass Russland die Lieferungen nach Europa im Vorfeld der Inbetriebnahme der umstrittenen Gasleitung Nord Stream 2 nach Deutschland absichtlich drosselt. Kürzlich drängte sogar die sonst zurückhaltende Internationale Energieagentur (IEA) Russland, die Gaslieferungen nach Europa vor dem Winter zu erhöhen, schrieb DGP.

"Die Agentur, die die Regierungen der Welt in Fragen der Energiepolitik berät, hat das gasreiche Land dafür kritisiert, dass es sich weigert, seine Ausfuhren zu erhöhen, obwohl die Nachfrage so stark gestiegen ist, dass die Preise immer wieder neue Rekordwerte erreichen. Dies scheint die Behauptung zu stützen, dass Russland die Lieferungen zurückhält", berichtete das Tagesblatt unter Berufung auf die britische Zeitung "The Guardian".

ps/dgp