X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Deutscher Historiker über Reparationen: Wir haben es genau berechnet - 800 Milliarden Euro

12.10.2021 13:24
- Der Versuch, eine symbolische Erinnerungskultur zu schaffen, ist kein Ersatz für eine materielle Grundlage der Versöhnung - meint der deutsche Historiker Dr. Karl Heinz Roth. 
Dr. Karl Heinz Roth
Dr. Karl Heinz RothRosa Luxemburg-Stiftung from Berlin, Germany

In einem Interview mit der Online-Zeitung Dziennik erklärte der Autor des Buches "Verdrängt - Abgelehnt - Aufgeschoben. Deutsche Reparationsschulden gegenüber Polen und Europa", dass es trotz der Tatsache, dass fast 80 Jahre seit dem Ende des Krieges vergangen sind, immer noch wert ist, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

Wie Roth argumentierte, können Reparationen nicht verjähren und haben keine Frist für die Zahlung, und dies ist die einzige Möglichkeit, das Thema zu beenden. - Wenn die deutsche Regierung keine Reparationszahlungen an Polen leistet, das während des Zweiten Weltkriegs auf schreckliche Weise zerstört wurde, wird es kein dauerhaftes Abkommen zwischen uns geben - so der Historiker.

Roth nach, sollen in Deutschland die deutschen Besatzungsverbrechen in Osteuropa und insbesondere in Polen in den letzten Jahrzehnten nie vollständig aufgearbeitet worden sein. Erst jetzt sollen Historiker angefangen haben wirklich zu debattieren.

- Wir müssen zugeben, dass die Nazis den ersten Vernichtungskrieg der Geschichte geführt haben. Aber das ist die Meinung einer kleinen Gruppe von Historikern, und dieses Denken ist noch nicht in die öffentliche Meinung eingedrungen. Auch in Deutschland gibt es starke antipolnische Ressentiments. Es ist unsere Pflicht, sie zu bekämpfen und zu zeigen, dass die polnische Forderung nach einer wirklich substantiellen Entschädigung gerechtfertigt ist - sagte Roth gegenüber Dziennik.

Dies soll ein "seit Jahrzehnten bekanntes Problem, das aus der Nachkriegszeit, aber auch aus dem versteckten Schuldgefühl der Deutschen gegenüber den Polen herrührt".

- Die Deutschen haben in Polen schreckliche Verbrechen begangen, und sie schämen sich, dies zuzugeben. Ich habe das in den letzten Jahren beobachtet: Wenn ich für eine umfassende Lösung des Reparationsproblems kämpfe, höre ich, dass im Falle Griechenlands eine Art Diskussion möglich ist, aber mit Polen werden wir keine Gespräche zu diesem Thema führen - erklärte der deutsche Historiker.

dziennik/ps