X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polnisches Benzin lockt deutsche Autofahrer an

14.01.2022 09:57
Angesichts der geplanten Steuersenkungen könnten die Diesel- und Benzinpreise in Polen noch weiter sinken. Die Bundespolizei in Sachsen kündigte an, den Tanktourismus zu überwachen. 
Zdjęcie ilustracyjne
Zdjęcie ilustracyjneshutterstock

Bereits Anfang Januar wuchsen die Warteschlangen an den Tankstellen in den Grenzregionen. Angesichts der Preisunterschiede lohnte es sich für die Bewohner der deutschen Grenzregionen, auf Tankstellen in Polen zu tanken.

Nachdem die polnische Regierung eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Kraftstoffe angekündigt hat, wird polnisches Benzin ab dem 1. Februar etwa fünf Złoty kosten – umgerechnet 1,10 Euro pro Liter. Damit wären Benzin und Diesel rund ein Drittel günstiger als in Deutschland, wo ein Liter Sprit aktuell zwischen 1,60 Euro (Diesel) und etwas über 1,70 Euro (Benzin) im Durchschnitt kostet. Der Tanktourismus in der deutsch-polnischen Grenzregion dürfte dann weiter zunehmen.

Lokale deutsche Medien berichten seit Anfang des Jahres über einen verstärkten Grenzverkehr und das gestiegene Interesse der Deutschen am Besuch an polnischen Tankstellen.


Business Insider/ps