X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen will die Türkei dazu drängen, Schweden und Finnland in die Nato aufzunehmen

14.05.2022 06:44
Polen will die Türkei überreden, den Plänen Finnlands und Schwedens, der Nato beizutreten, zuzustimmen, sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter am Freitag. 
Recep Tayyip Erdoan
Recep Tayyip ErdoğanShutterstock/Orlok

Paweł Soloch, Leiter des Nationalen Sicherheitsbüros (BBN), betonte, er habe große Hoffnungen auf Erfolg, wenn es darum gehe, Ankara davon zu überzeugen, die beiden nordischen Länder dem Bündnis beitreten zu lassen. Die beiden Länder scheinen ihre traditionelle Neutralität aufzugeben und sich nach der russischen Invasion in der Ukraine um den Beitritt zum Bündnis zu bewerben. Ihre Pläne sind allerdings auf Einwände der Türkei gestoßen, berichteten Nachrichtenagenturen.

„Polen wird mit der Türkei über eine Nato-Erweiterung sprechen. Wir glauben, dass wir unsere türkischen Verbündeten dazu bringen können, einem NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens zuzustimmen“, so Soloch.

Am Freitag sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, die Türkei könnte ein Veto gegen die Nato-Mitgliedschaft beider Länder einlegen, weil sie terroristischen Organisationen Schutz bieten. Präsident Andrzej Duda sei bereit, die Angelegenheit notfalls direkt mit Erdogan zu besprechen, sagte Soloch. Er fügte hinzu, dass die Einwände der Türkei im Zusammenhang mit der „Kurdenfrage“ stünden und bei mehreren früheren Gelegenheiten im Zusammenhang mit der Nato-Planung vorgebracht worden seien.

"Die Kurdenfrage steht hier natürlich im Hintergrund. Das kommt regelmäßig vor, wenn die Nato eine Entscheidung treffen soll (...). Wir glauben, dass wir es schaffen werden, unsere türkischen Verbündeten zu überzeugen", sagte Soloch.

PAP/ps