X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polens Regierungschef enttäuscht über EU-Haltung zu Rubel-Zahlungen

16.05.2022 09:54
Mateusz Morawiecki hat seine Unzufriedenheit mit den Versuchen der EU zum Ausdruck gebracht, die Zahlung von russischem Gas in Rubel zuzulassen. Am Sonntag sagte Morawiecki, Polen werde der Erpressung des russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht nachgeben.
Mateusz Morawiecki
Mateusz MorawieckiAndrzej Hulimka/Forum

Am Freitagabend legte die Europäische Kommission eine umstrittene Interpretation vor, wie EU-Länder, von denen einige stark von russischem Gas abhängig sind, für den Rohstoff bezahlen könnten, ohne gegen EU-Sanktionen zu verstoßen. Die Haltung wird von Deutschland und Frankreich unterstützt und von Polen und den Niederlanden kritisiert, berichtete die Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf anonyme EU-Quellen.

„Ich habe mit gewisser Enttäuschung festgestellt, dass es ein Zugeständnis für Gas-Zahlungen in Rubel gibt, etwas, das Putin wollte“, sagte der polnische Ministerpräsident. Er erinnerte daran, dass Polen mit einem Gas-Lieferstopp bestraft worden war, weil es nicht in Rubel zahlen wollte, so wie es Putin gefordert hatte.

"Es sind nicht ein oder zwei Mitgliedstaaten, sondern mehrere, die nachgeben und in Rubel zahlen wollen", sagte Morawiecki.

Ende April stoppte der russische Gasriese Gazprom die Erdgas-Lieferungen nach Polen und Bulgarien. Beide Länder lehnten Putins Entscheidung ab, wonach Zahlungen für russisches Gas in Rubel zu leisten seien.


PAP/ps