X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polnische Kinder am stärksten von Übergewicht betroffen

18.05.2022 14:30
Kinder in Polen nehmen im europäischen Vergleich am schnellsten zu. Diese Erkenntnis ist einer aktuellen Pressemitteilung der Weltgesundheitsorganisation WHO zu entnehmen.
Zdjęcie ilustracyjne
Zdjęcie ilustracyjneShutterstock

Wie das polnische Gesundheitsamt (NFZ) mitteilte, seien 10 Prozent der Kleinkinder, 30 Prozent der jüngeren Schulkinder und 22 Prozent der Jugendlichen bis 15 Jahre von Übergewicht betroffen“, berichtet das NFZ. In der Folge hätten viele von Ihnen mit Konzentrations- und Gedächtnisproblemen, Lernschwierigkeiten und chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck zu kämpfen. Dies führe wiederum häufig zu Störungen des Selbstwertgefühls, Depressionen und sozialer Isolation. Die Wahrscheinlichkeit, dass aus einem übergewichtigen Kind ein übergewichtiger Erwachsener wird, sei demnach vier Mal so hoch wie bei normalgewichtigen Kindern.

Vorgebeugt werden könne Übergewicht durch körperliche Bewegung und eine gesunde Ernährung. Mit dem Ziel, die Gesundheit zu fördern und Krankheiten vorzubeugen, hat das NFZ daher die Aktion „Środa z profilaktyką“ „Mittwoch mit Prophylaxe“ gegründet, die Familien anhand von Lehrfilmen bei einer gesunden Lebensweise unterstützen soll. 

 

PAP/JS