X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Vor 81 Jahren wurden Hunderttausende Polen nach Sibirien verlegt

21.05.2022 06:00
Am 21. Mai 1941 kam es zur letzten Massendeportation der polnischen Bevölkerung in Richtung Sibirien.
Die meisten Offiziere wurden auf Stalins Befehl im Frhling 1940, unter anderem in Katyń, ermordet.
Die meisten Offiziere wurden auf Stalins Befehl im Frühling 1940, unter anderem in Katyń, ermordet. PAP/CTK/Archiwum

Am 21. Mai 1941 kam es zur letzten Massendeportation der polnischen Bevölkerung in Richtung Sibirien. Die Deportationen durch die sowjetische Geheimpolizei NKWD begannen am 10. Februar. Auf diese Weise wurden insgesamt, nach Schätzungen des polnischen Sibirier-Verbandes, 1.350.000 Polen vertrieben davon rund 250 Tausend polnische Soldaten, darunter 18 Tausend Offiziere. Die meisten Offiziere wurden auf Stalins Befehl im Frühling 1940, unter anderem in Katyń, ermordet.

"Um 4-5 Uhr in der Früh wurde an die Tür geklopft und befohlen, sich auf die Reise in eine andere Region zu machen. Die Menschen hatten keine Ahnung, was das bedeutet und was mit ihnen passieren wird. Sie hatten eine halbe oder eine Stunde Zeit, um zu packen", beschreibt Aneta Hoffman von der Stiftung "Grenzland der Geschichte" die Zustände.

Wiedergutmachung gegenüber sibirischen Deportierten

Ende 2018 hat die polnische Regierung beschlossen, allen sibirischen Deportierten eine Wiedergutmachung in Höhe von ca. 50 Euro für jeden Exil-Monat auszuzahlen. Nach Angaben der Vereinigung der Sibirier soll das Gesetz rund 20 Tausend einst deportierter Polen umfassen.

Viele Sibirier leben derzeit mit niedrigen Renten. Darüber hinaus haben einige von ihnen Probleme, eine Rente wegen Invalidität im Krieg zu erhalten, da die Sozialversicherungsbeamten keine medizinischen Gutachten zu den direkten Auswirkungen der Deportation auf die Gesundheit der Sibirier in Erwägung ziehen.


IAR/jc