X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Verteidigungsminister eröffnet freiwilligen Wehrdienst

22.05.2022 07:20
Polens Verteidigungsminister hat am Samstag den freiwilligen Grundwehrdienst eingeweiht. Eine Reaktion auf die russische Aggression gegen die Ukraine. 
twitter.com@Zelazna_Dywizja
twitter.com/@Zelazna_Dywizjatwitter.com

Bei einer Zeremonie in der ostpolnischen Stadt Kraśnik sagte Mariusz Błaszczak, das neue Heimatschutzgesetz, das den einjährigen Dienst auf freiwilliger Basis einführe, sei "ein wichtiges Ereignis für die polnischen Streitkräfte". Polen hat 2010 die Wehrpflicht abgeschafft, um seine Streitkräfte zu professionalisieren. „Wir alle wissen genau, was hinter unserer Ostgrenze passiert, und wir sind uns der Bedrohungen bewusst“, sagte der Minister.

Die beste Antwort auf die Bedrohungen sei, laut Błaszczak, die Stärkung des polnischen Militärs. „Deshalb haben wir uns entschieden, eine Aktion zum freiwilligen Grundwehrdienst zu starten“, sagte er. „Unser Ziel ist es, die Zahl der Soldaten in den polnischen Streitkräften auf 300.000 zu erhöhen, darunter 250.000 Berufssoldaten“.

„Außerdem wollen wir möglichst viele Menschen ausbilden und viele Reservisten haben, die wissen, wie man sich in Krisensituationen verhält und die mit Waffen umgehen können.“

Nach Angaben der Regierung hat Polen jetzt etwa 111.500 Berufssoldaten und 32.000 Territoriale Verteidigungskräfte (WOT).

Die Rekrutierung für den Dienst wurde am Samstag gestartet, mit Militär-Picknicks, die in 32 polnischen Städten und Gemeinden organisiert wurden. Polen hat auch 70 Rekrutierungspunkte vorbereitet. Wer zum Militär gehen will, hat jetzt drei Möglichkeiten. Er kann Berufssoldat werden, sich für den Grundwehrdienst entscheiden oder sich der Territorialverteidigung anschließen.


PAP/ps