X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

WSJ: Deutschland und Frankreich haben Angst vor der Achse Warschau-Kiew

26.05.2022 11:53
Ralph Gert Schöllhammer, Doktorand an der amerikanischen Webster Vienna Private University, schreibt für die amerikanische Zeitung Wall Street Journal über die Angst Deutschlands und Frankreichs vor der Warschau-Kiew-Achse und der Senkung ihrer eigenen regionalen Position. 
Bundeskanzler Olaf Scholz (l) und Premierminister Mateusz Morawiecki
Bundeskanzler Olaf Scholz (l) und Premierminister Mateusz Morawiecki Forum/Attila Husejnow

Schöllhammer weist darauf hin, dass in den letzten Monaten deutlich geworden sei, dass es vielen europäischen Ländern mehr daran gelegen habe, den Krieg zu beenden, als daran, wer ihn gewinnen würde. Vor allem Deutschland scheine daran interessiert zu sein zu Beziehungen zu Russland, wie vor dem Krieg in der Ukraine, zurückzukehren. Damit stehe Berlin aber nicht allein, heißt es. Nach seiner erfolgreichen Wiederwahl habe Frankreichs Emmanuel Macron gefordert, dass der künftige Frieden in Osteuropa keine unnötige Demütigung Russlands verursachen dürfe. Möglicherweise sollte er sogar territoriale Zugeständnisse an Moskau beinhalten. Der Journalist stellt darüber hinaus fest, dass die Haltung Deutschlands und Frankreichs damit im Widerspruch zu den USA, Großbritannien und Polen stehe.

Angesichts dessen, fährt der Autor fort, sollen sich Vertreter Osteuropas durch die offensichtliche Dominanz westeuropäischer Länder in der EU unterbewertet fühlen. Die Europäische Union, heißt es weiter, sei um Deutschland und Frankreich herum aufgebaut, und beide Länder würden neidisch ihre Position als endgültige Entscheidungsträger in Europa hüten. Sie seien sich auch bewusst, dass durch eine EU mit der Ukraine eine wettbewerbsfähige Achse Warschau-Kiew entstehen könnte, was weder Frankreich noch Deutschland wollen.

Die Ukraine stehe Polen politisch und kulturell näher als Deutschland, was bedeute, dass Deutschlands Stärke in der EU erheblich geschmälert und durch den wachsenden Einfluss Osteuropas ersetzt werden könnte.


WSJ/ps