X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Verteidigungsminister Błaszczak: Suwałki-Korridor gut geschützt

23.06.2022 10:03
Der Suwałki-Korridor sei durch polnische und alliierte Truppen "ausreichend geschützt", sagt Polens Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak.
Mariusz Błaszczak: przesmyk suwalski jest chroniony przez wojska polskie i sojusznicze
Mariusz Błaszczak: przesmyk suwalski jest chroniony przez wojska polskie i sojuszniczePAP/Maciej Zieliński/Twitter/@MON_GOV_PL

Der Suwałki-Korridor sei von alliierten Streitkräften im Rahmen der verstärkten Vorwärtspräsenz (eFP) der NATO „ausreichend geschützt“, versichert Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak. Wie Błaszczak hinzufügte, werde die Lücke auch durch die Erweiterung von Einheiten beschützt, die die 16. mechanisierte Division Polens bilden. „Ein wichtiges Element beim Aufbau von Sicherheit und Stärke in diesem Teil unseres Landes ist die Zusammenarbeit mit Litauen“, so Polens Verteidigungsminister. Die Hauptaufgabe bestehe darin, den Angreifer abzuschrecken und ihm nicht zu erlauben, die Grenze zum polnischen Staatsgebiet zu überschreiten.

Der schmale Landkorridor erstreckt sich über rund 100 Kilometer entlang der litauisch-polnischen Grenze und liegt eingeklemmt zwischen Weißrussland und der russischen Exklave Kaliningrad. Der Korridor gilt seit langem als Schwachstelle in der Nato-Abwehr im Fall eines Konflikts mit Russland. Ein Angriff durch die Suwałki-Lücke könnte die baltischen Staaten von ihren Verbündeten abschneiden.

PAP/ps