X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Das politische der Kunst

11.05.2022 16:05
Die Rolle der Kunst, die sich sozial-politisch positioniert
Audio
Das Ritual Ana-suromai gegen den Krieg (erste von links Renata Kopyto)
Das Ritual „Ana-suromai gegen den Krieg“ (erste von links Renata Kopyto)fot. © Ewa Pasternak

Angeblich sind Männer vom Mars, und Frauen von der Venus. Männer werden angeblich vom Kriegerischen gekennzeichnet, Frauen eher vom Friedlichen. Männer zerstören, Frauen erschaffen. Männer seien Täter, Frauen – Opfer. Die Weltgeschichte werde von Männern geschrieben, das feministische Narrativum fehle. Männer werden eher mit der Kunst der Politik bzw. der Kunst des Krieges assoziiert, Frauen – mit der Kunst des Lebens.

Während Russland einen Krieg gegen die Ukraine führt, finden noch bis November die 59. Biennale in Venedig statt, die internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst. Erstmals sind dort viel mehr Frauen als Männer vertreten. So könnte man fragen, wie ist es mit der Männer- und der Frauen-Kunst im Allgemeinen? Wie wirkt die Kunst in Krisensituationen? Und wie fließt der Krieg in die Kunst? Und wodurch unterschiedet sich die Kunst der Frauen und der der Männer?

Darüber sprach Arkadiusz Łuba mit der Kuratorin und Leiterin des Nürnberger Hauses aus Krakau, Renata Kopyto.