X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Prof. Weber: SS-Leute haben mit NKWD-Offizieren gearbeitet

30.08.2019 15:47
Wieso löst die Zusammenarbeit des Deutschen Reiches mit der Sowjetunion bis heute ein gewisses Unbehagen in Deutschland aus?
Audio
  • Prof. Weber: SS-Leute haben mit NKWD-Offizieren gearbeitet
Prof. Claudia Weber
Prof. Claudia WeberClaudia Weber

Am 23. August 1939 haben die Außenminister des Deutschen Reiches (Joachim von Ribbentrop) und der Sowjetunion (Wjatscheslaw Molotow) in Moskau den Nichtangriffspakt, sog. Ribbentrop-Molotow-Pakt unterzeichnet. Dieser Pakt beinhaltete auch ein geheimes Zusatzprotokoll, das die Einflusszonen in Europa unter dem Deutschen Reich und der Sowjetunion aufteilte. Den Deutschen sicherte er die Ostfront während des bereits geplanten Überfalls auf Polen und der Sowjetunion die Verbreiterung des Staatsgebiets nach dem ebenfalls geplanten Überfall auf Polen. Der Ribbentrop-Molotow-Pakt wird auch als IV. Teilung Polens bezeichnet.

Doch diese geschichtlichen Fakten werden nur ungern in Deutschland wahrgenommen. Wieso das so ist, erklärt die Professorin für Europäische Zeitgeschichte an der Europa-Universität Viadrina, Claudia Weber.

Jakub Kukla hat sich mit der Historikerin am Rande einer Debatte getroffen, betitelt "Gemeinsam über die schwierige Geschichte – 80 Jahre nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs" die von der Denkfabrik "Nowa Konfederacja" veranstaltet wurde.