X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Orientalische Gewänder, Krummsäbel, Bärte

03.01.2020 10:10
Was verbirgt sich unter dem Schlagwort Sarmatismus? Wieso hat sich der polnische Adel in der frühen Neuzeit gekleidet, wie in der Geschichte von "1001 Nacht"?
Audio
Viele zeitgenssische Gemlde zeigen den Adel in Szene gesetzt wie in den Geschichten von Tausendundeiner Nacht.
Viele zeitgenössische Gemälde zeigen den Adel in Szene gesetzt wie in den Geschichten von Tausendundeiner Nacht.Polona/domena publiczna

Die Sarmaten – nach Lexikoneintrag ein antikes Reitervolk Vorderasiens. Sarmatismus hingegen ist eine Art kultureller Rückbesinnung auf diese Volksgruppe. Eine wahre Renaissance erlebte die sarmatische Idee und Lebensweise vor allem im Polen des 16., 17. und 18. Jahrhunderts. In dieser Epoche, der sogenannten Frühen Neuzeit, kleidete sich ein großer Teil des polnischen Adels in sarmatischer Kriegsausrüstung. Sowohl der niedere Adel (Szlachta) als auch der Hochadel (Magnaci) trugen häufig Krummsäbel, orientalisch anmutende Gewänder und aufwendig geschwungene Bärte. Viele zeitgenössische Gemälde zeigen den Adel in Szene gesetzt wie in den Geschichten von Tausendundeiner Nacht.

Doch neben dieser kulturellen Dimension des Sarmatismus, hatte die Rückbesinnung auf die sarmatischen Reiter noch eine politische Prägung. Ein Teil des Adels leitete nämlich seine genealogische Herkunft von den antiken Sarmaten ab, um die exklusive Stellung als gesellschaftliche Gruppe zu untermauern und den Herrschaftsanspruch des polnischen Adels zu legitimieren. Immerhin galten die antiken Sarmaten als von den Römern ungeschlagen und damit allgemein als unbesiegbar.

Über die Renaissance der sarmatischen Lebenshaltung in der Polnischen Adelsrepublik der Frühen Neuzeit sprechen wir mit dem Historiker Dr. Martin Faber.