X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

100 US-Kampfjets und fliegende Tanker für die Ukraine?

13.04.2021 10:00
 Ein amerikanischer Analyst überzeugt, dass die Stärkung der ukrainischen Luftwaffe ein bedeutender Schritt der Regierung Joe Bidens wäre, um deutlich zu machen, dass die USA eine "unkorrekte" russische Politik in Osteuropa nicht tolerieren werden.
Presseblick
Presseblickpixabay.com

 Ein amerikanischer Analyst überzeugt, dass die Stärkung der ukrainischen Luftwaffe ein bedeutender Schritt der Regierung Joe Bidens wäre, um deutlich zu machen, dass die USA eine "unkorrekte" russische Politik in Osteuropa nicht tolerieren werden. Laut Stephen Blank, einem Experten der Denkfabrik Foreign Policy Research Institute, steht die Administration von Joe Biden vor einer strategischen Chance, eine mögliche Aggression in der Ukraine abzuschrecken, aber auch Russland auf der Ebene der Propaganda einen Schlag zu versetzen. Grundlage dafür wäre die Aufrüstung der ukrainischen Luftwaffe mit Flugzeugen aus den Vereinigten Staaten. "Die Option der sofortigen Verbesserung der Fähigkeiten würde darin bestehen, die erhaltenen F-15C/D Eagle, E-2C-2000 Hawkeye und KC-135R Flugzeuge, die wir lagern, herauszunehmen und in die Ukraine zu schicken", argumentiert Blank. Ihm zufolge ist entschlossenes Handeln und die Stärkung der Luftwaffe der Ukraine erforderlich.

Wie die Ukrainer selbst zugeben sollen, ist es sehr teuer, die ihnen zur Verfügung stehenden postsowjetischen Flugzeuge instand und einsatzbereit zu halten. Bis 2030 sollen die meisten Kampfflugzeuge auch nicht mehr flugfähig sein. Laut Blank sollten sich die USA für das vom ehemaligen polnischen Verteidigungsminister Janusz Onyszkiewicz vorgeschlagene "Lease-Lease für die Ukraine"-Programm oder eine andere Art von US-finanziertem Hilfspaket entscheiden, das nicht die Lieferung von Ausrüstung, sondern eines ganzen Pakets von Einsatzfähigkeiten für die ukrainische Luftwaffe beinhalten würde. Die Rede sei von 100 oder mehr F-15, 6-8 E-2C-2000 Hawkeye Frühwarnmaschinen und 8-12 KC-135R fliegenden Tankern, zusammen mit Link-16 Datenverbindungen, intelligenter Munition, Marschflugkörpern und entsprechender Aufklärungs- und Zielerfassungsausrüstung. In den Worten des Experten würde dies "eine klare Botschaft an Moskau senden und helfen, zukünftige Invasionspläne abzuschrecken." Die Flugmaschinen warten in der amerikanischen Wüste wie Blank anmerkt, sind die schnellste und billigste Lieferoption Flugzeuge, die im AMARAG (309th Aerospace Maintenance and Regeneration Group) "Wüstenlager" in Arizona stehen. Sobald man sie wieder in Betrieb nehmen und eventuell modifizieren würde, könnten sie relativ schnell in Betrieb genommen werden.

"Gleichzeitig wäre es auch möglich, ukrainisches Personal zu schulen", so der Analytiker. Im Moment erscheinen die Vorschläge von Stephen Blank sehr ambitioniert und sorgen für viel Unruhe in der Region, schreibt das polnische Branchenportal für Militärwesen Defence24. Aber wenn die Situation in der Ostukraine weiter eskaliert und Russland unter Druck gerät, sei eine entschiedenere Unterstützung Kiews realistisch. Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass es sich um 100 schwere Kampfjets und fliegende Tanker handeln werde, so das Online-Blatt. Durchaus realistischer scheine, dass die Biden-Administration die ihr zur Verfügung stehenden finanziellen und politischen Mittel einsetzen wird, um der Ukraine den Kauf amerikanischer Flugzeuge zu erleichtern, überzeugt Defence24.

defence24/ps