X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Sylts Bürgermeister bittet Polen um Vergebung

01.08.2019 12:54
Der Bürgermeister der Stadt Westerland auf Sylt bittet die polnische Nation um Vergebung für die Kriegsverbrechen seines einstigen Vorgängers - Heinz Reinefarth.
Vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war die Ulica Marszałkowska eine der belebtesten Straen Warschaus, dann marschierte im Herbst 1939 die Wehrmacht ein.
Vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war die Ulica Marszałkowska eine der belebtesten Straßen Warschaus, dann marschierte im Herbst 1939 die Wehrmacht ein. wikipedia.org

Der Bürgermeister der Stadt Westerland auf Sylt, Nikolas Hackel, bittet die polnische Nation in einem Interview mit der konservativen Tageszeitung "Rzeczpospolita" um Vergebung und bedauert, dass sein einstiger Vorgänger, der Kriegsverbrecher Heinz Reinefarth, im Nachkriegsdeutschland zum Bürgermeister von Westerland gewählt worden war.

Im Interview mit dem Tagesblatt gibt Hackel als Bürgermeister aber auch als Privatperson zu, dass es für ihn unvorstellbar sei, dass Heinz Reinefarth, der zwar vor Gericht stand, niemals verurteilt wurde. - Nicht nur unsere Nationen, sondern auch unsere Städte verbindet eine gemeinsame Vergangenheit, die leider auch die dunkelsten Kapitel umfasst, für die wir moralische Verantwortung tragen - erklärt der Nachfolger des Kriegsverbrechers.

Heinz Reinefarth war der Befehlshaber deutscher Truppen während des Massakers im Wola-Viertel und für den Tod von 100.000 polnischer Bewohner während des Warschauer Aufstands verantwortlich. Reinefarth wurde nicht nur für seine unaussprechliche Verbrechen niemals verantwortlich gemacht, sondern führte nach dem Krieg ein erfolgreiches Leben und verwaltete den Kurort Westerland auf Sylt an der Nordsee.


RZ/ps