X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Ab 2022 wird Polen kein russisches Gas mehr importieren

18.11.2019 09:00
Derzeit deckt Polen bis zu sechzig Prozent seines Bedarfs mit Gas aus Russland, jetzt will man verstärkt auf Alternativen setzen.
Am 8. April hatte Staatsprsident Andrzej Duda den Vertrag zwischen Polen und Dnemark zum Bau der Baltic Pipeline ratifiziert. Der Bau der Gasleitung soll in der zweiten Jahreshlfte 2022 abgeschlossen werden.
Am 8. April hatte Staatspräsident Andrzej Duda den Vertrag zwischen Polen und Dänemark zum Bau der Baltic Pipeline ratifiziert. Der Bau der Gasleitung soll in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen werden. PGNiG

Polen wird bei der Lieferung von Gas künftig nicht mehr auf den russischen Energiekonzern Gazprom setzen, versicherte am Freitag der staatliche Energiekonzern in Polen, PGNiG. Polen hat mit Gazprom einen Vertrag bis Ende 2022, dieser wird aber nicht verlängert, informierte der Konzern.

Derzeit decke Polen bis zu sechzig Prozent seines Bedarfs mit Gas aus Russland, jetzt wolle man verstärkt auf Alternativen setzen.

"Eines der strategischen Ziele ist vor allem der weitere Ausbau des Gasterminals in Świnoujście und der Bau der "Baltic Pipe" zwischen Dänemark und Polen. Der Vertrag mit Gazprom ist bis zum Jahr 2022 gültig und wir werden diesen nicht verlängern", betonte im September der Bevollmächtigte der Regierung für die strategische Energieinfrastruktur, Piotr Naimski.

Derzeit hat Polen einen Gas-Vertrag mit den USA, dem Staat Katar und mit Norwegen.


IAR/jc