X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Gipfel zum 70. Gründungsjubiläum der Nato

03.12.2019 09:52
In London kommen heute die Staats-und Regierungschefs der Nato-Länder zusammen. Anlass ist das 70-jährige Bestehen des Bündnisses.
London
LondonPAP/EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Die Staats- und Regierungschefs der Nato kommen am Dienstag zu einem Gipfel zum 70. Gründungsjubiläum der Militärallianz in London zusammen. Das Treffen beginnt am Abend (18.00 Uhr Ortszeit, 19.00 Uhr MEZ) mit einem Empfang bei der britischen Königin Elizabeth II.

Bei dem zweitägigen Gipfel geht es unter anderem um die Positionierung der Allianz gegenüber Russland und China, den Stand bei der Steigerung der Verteidigungsausgaben und die Erklärung des Weltraums zum militärischen Einsatzgebiet.

Überschattet wird das Treffen durch die massive Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Er hatte dem Bündnis nach der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und dem US-Abzug aus der Region den "Hirntod" bescheinigt. Zu Syrien gibt es am Dienstagnachmittag (15.00 Uhr) bereits ein Vierer-Treffen mit Macron, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dem britischen Premierminister Boris Johnson und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Seit 20 Jahren in der Nato

Der Weg Polens zur NATO begann offiziell 1992 und endete 1999. Jedoch knüpfte Polen seine offiziellen Kontakte zur NATO schon im Jahr 1990, wie der Besuch des ersten nicht-kommunistischen Außenministers Polens Krzysztof Skubiszewski im Quartier des Bündnisses in Brüssel belegte (21. März 1990).

Im Juli 2016 war Polen Gastgeber und Hauptorganisator des größten Gipfels in der NATO-Geschichte in Warschau. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählten die Vertiefung der Zusammenarbeit mit der EU (eine besondere gemeinsame Erklärung wurde angenommen), die Intensivierung des Kampfes gegen den Terrorismus (eine Koalition zur Bekämpfung des ISIS), die Anerkennung des Cyberspace als separate Arena für operative Maßnahmen, sowie die Unterstützung der Ukraine.


afp/iar/jc