X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Jahrestag der Gespräche am Runden Tisch

06.02.2020 05:00
Heute jährt sich der Beginn der Gespräche am runden Tisch zum 31. Mal. Die Verhandlungen vom Februar 1989 dauerten neun Wochen und mündeten in die ersten - zumindest halbfreien- Wahlen im Ostblock.
Ein Mbelstck wurde zum Symbol fr die friedliche Wende 1989.
Ein Möbelstück wurde zum Symbol für die friedliche Wende 1989. PAP/Jan Bogacz

Heute jährt sich der Beginn der Gespräche am runden Tisch zum 31. Mal. Die Verhandlungen vom Februar 1989 dauerten neun Wochen und mündeten in die ersten - zumindest halbfreien- Wahlen im Ostblock.

Die Gegner des runden Tisches sagen: Man musste ihn nicht organisieren. Es wäre besser gewesen, abzuwarten, bis die Kommunisten noch schwächer werden und erst dann Systemänderungen einzuführen. Denn so haben de facto die Kommunisten die Bedingungen für diese Änderungen diktiert. Daher haben sie auch Staatsvermögen an sich gerissen und daher haben wir in Polen auch den Postkommunismus, also eine Vielzahl von Pathologien, mit denen das Land bis heute kämpfen muß.

Am 6. Februar 1989 waren Vertreter der Volksrepublik und der antikommunistischen Opposition zu Gesprächen zusammengekommen, die zu einem Übereinkommen und einer gemeinsamen Lösung von sozialen Konflikten führen sollten. Infolge der Gespräche ist es zu den ersten teilweise freien Wahlen in den Sejm gekommen, bei denen die Opposition die Garantie von 35 Prozent der Mandate erhalten hatte und zu freien Wahlen in den Senat. Die Seiten einigten sich zudem auf eine Legalisierung der Solidarność-Gewerkschaft, die Einführung von politischem Pluralismus, der Meinungsfreiheit und unabhängiger Gerichte.

"Beide Seiten waren sich bewusst, dass es zu einer Einigung kommen musste. Die Regierung war zu schwach um die Wirtschaftsreformen durchzuführen und die Opposition war zu schwach um die Regierung zu stürzen", erinnerte sich 2009 der Ex-Präsident Wojciech Jaruzelski.

Fünf Monate später, im August 1989, wurde der katholische Publizist Tadeusz Mazowiecki zum ersten nichtkommunistischen Ministerpräsidenten in der Nachkriegsgeschichte des Landes gewählt.

Der "Runde Tisch" hat immer frische Nelken

Der "Runde Tisch" weckt Interesse nicht nur bei Historikern. Das Möbelstück ist bei Besuchern des Präsidentenpalais eine der größten Attraktionen. Der Tisch wird in einem speziellen Saal hinter einer kugelsicheren Scheibe zur Schau gestellt. Täglich stellt der Betreuer Wojciech Domosławski frische Nelken auf die Tafel. "Tausende von Besuchern kommen jährlich, um den Tisch zu sehen. Die Nelken sind immer frisch, so wie im Jahr 1989 bei den Gesprächen. Der Tisch steht gleich am Eingang des Präsidentenpalais."

Der Tisch hat einen Durchmesser von 9 Metern. 57 Personen können bei der Tafel Platz nehmen.


IAR/adn/jc