X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Polen können Entschädigung nach WTC-Angriffen beantragen

05.02.2020 14:22
Polen, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 im Bereich der eingestürzten World Trade Center-Türme gearbeitet haben, können Entschädigung verlangen, berichtet das Online-Portal Onet.
Die Trmmerbeseitigung kann Ursache fr Krebs, Atemwegserkrankungen oder Magenprobleme sein.
Die Trümmerbeseitigung kann Ursache für Krebs, Atemwegserkrankungen oder Magenprobleme sein. PAP

US-Präsident Donald Trump erweiterte diese Woche die Aktivitäten des Entschädigungsfonds bis zum Jahr 2092 und stellte für diesen Zweck 10 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Dies bedeutet, dass Familienangehörige von Opfern und Arbeitern bei der Beseitigung der WTC-Trümmer weiterhin eine Entschädigung von den Vereinigten Staaten verlangen und diese mit größerer Wahrscheinlichkeit erhalten werden.

Das von Trump unterzeichnete Gesetz sieht eine unbefristete medizinische Versorgung und eine Entschädigung für Personen vor, die zwischen dem 11. September und dem 30. Mai 2002 in der Nähe der Bombenanschläge von Manhattan gearbeitet haben oder waren. Darüber hinaus sollen alle bisher eingereichten Anträge, die als verspätet und abgelehnt angesehen wurden, gemäß neuen Richtlinien nochmals überprüft werden.

Bisher haben bereits über 40.000 Amerikaner Entschädigungsansprüche eingereicht. Darunter 4-5 Tausend Polen. Für Erkrankungen, die nicht mit Krebs verbunden sind, werden bis zu 90 Tausend Dollar vorgesehen. Im Falle von Krebs - bis zu 250.000 Dollar. Erben können die gleiche Summe erhalten, wenn der Kranke stirbt.

Auch Polen haben bei der Trümmerbeseitigung geholfen

Am 11. September 2001 zerstörten Terroristen die beiden Türme des World Trade Centers und töteten 2996 Menschen. Die Trümmerreinigung dauerte 8 Monate. Auch Polen haben bei der Beseitigung geholfen. Die hohen Gehälter waren hierbei nicht ohne Bedeutung. Für eine Stunde Arbeit wurden 24 Dollar gezahlt, nach acht Stunden wuchs der Lohn zweifach. Die Arbeiter arbeiteten tagelang unter schweren Umständen und inhalierten gefährliche Giftstoffe (einschließlich Asbest). Viele der betroffenen Arbeiter wussten jedoch nicht, dass die Trümmerbeseitigung die Ursache für Krebs, Atemwegserkrankungen oder Magenprobleme sein könnte.

Für den Verlust der Gesundheit kann man bei Krebs in den USA bis zu 250.000 Dollar erhalten (in anderen Fällen bis zu 90.000 US-Dollar). Darüber hinaus gibt es eine zusätzliche Entschädigung für Arbeitsunfähigkeit und Verdienstausfall, erklärt der amerikanische Anwalt Andrew Kaminski für das Internetportal Onet.pl.


onet/ps