X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Vor einem Jahr verstarb Jan Olszewski

07.02.2020 11:43
Jan Olszewski war eine Legende der antikommunistischen Opposition in Polen.
Jan Olszewski war eine Legende der antikommunistischen Opposition in Polen.
Jan Olszewski war eine Legende der antikommunistischen Opposition in Polen. PAP/Jakub Kamiński

In Polen wird heute an den ehemaligen Ministerpräsidenten und Oppositionspolitiker, Jan Olszewski gedacht. Olszewski, der exakt vor einem Jahr verstarb, machte sich einen Namen als Verteidiger von Oppositionellen in politischen Prozessen der kommunistischen Ära. In den 1960er Jahren verteidigte er Jacek Kuroń, Karol Modzelewski, Melchior Wańkowicz, Janusz Szpotański und Wojciech Ziembiński.

1976 verteidigte er die Arbeiter von Radom und Ursus vor Gericht. Er arbeitete mit KOR (Komitee der Verteidigung von Arbeitern) und der Bewegung zur Verteidigung der Menschenrechte und Bürgerrechte zusammen.

1980 war er Berater für die Solidarność und Lech Wałęsa. Als Mitglied des Bürgerkomitees von Lech Wałęsa nahm er an den Gesprächen am Runden Tisch teil. Olszewski war der Bevollmächtigte der Familie von Jerzy Popiełuszko während des Prozesses gegen seine Mörder.

Der Höhepunkt von Olszewskis politischer Karriere war die Funktion des Regierungschefs. 1991 ernannte ihn Wałęsa zum Ministerpräsidenten und am 23. Dezember 1991 erhielt seine Regierung ein Vertrauensvotum vom Sejm - dem ersten nach dem Krieg frei gewählten Parlament.

Die Offenlegung der SB-Archive durch den damaligen Chef des Innenministeriums, Antoni Macierewicz, war in der Nacht vom 4. zum 5. Juni 1992 die direkte Ursache für den Fall der Olszewski-Regierung. Das Ereignis wurde später als die "Nacht der Akten" bezeichnet. Am 4. Juni trafen morgens Umschläge mit der sogenannten "Macierewicz Liste" in den Sejm, auf der die Namen von Politikern standen, die in den Archiven des Innenministeriums als geheime Mitarbeiter der kommunistischen Geheimdienste auftauchten.

pap/ps