X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Hanfanbau in Polen nimmt zu

12.02.2020 12:00
Polen ist auf dem Weg zum Marktführer im Hanfanbau. Im Handel verdienen Unternehmen bereits Millionen und die Ernten haben sich in zwei Jahren verdreifacht.
Uprawa konopi jest z natury ekologiczna
Uprawa konopi jest z natury ekologicznaPixabay.com

Polen ist auf dem besten Weg, Marktführer im Hanfanbau zu werden, berichtet auf seiner Internetseite das Wochenmagazin Wprost. Die aus Hanf hergestellten CBD-Öle sind nicht nur eine wichtige Unterstützung bei der Behandlung von schweren Krankheiten, sondern vor allem ein gefragtes Nahrungsergänzungsmittel. Medizinisches Cannabis ist in polnischen Apotheken seit dem 1. November 2017 erhältlich. Polnische Unternehmen, die mit Hanf und CBD-Ölen handeln, verdienen bereits Millionen.

Laut Dariusz Jan Nowak, der im Vorstand von Orbis Cannabis sitzt und gleichzeitig Co-Vorsitzender der Bioökonomie-Gruppe des Ministeriums für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung ist, ist in Polen eine Zunahme der Anbauflächen für Hanf zu beobachten. Im Jahr 2017 hatte Polen 1,2 Tausend ha. 2019 sind es bereits 3,5 Tausend ha gewesen. Es wird auch an einer neuen gemeinsamen Agrarpolitik gearbeitet, in der das Landwirtschaftsministerium Bestimmungen zur Entwicklung des Hanfanbaus in Polen festlegen will. Dem Ministerium nach, könnte Hanf zukünftig im Energiesektor sogar als Biomasse verwendet werden.

Der CBD-Markt selbst wächst weltweit. Daten der amerikanischen Analysefirma New Frontier Data zeigen, dass der Hanfmarkt 2018 einen Wert von 3,7 Mrd. USD erreichte und in diesem Jahr um weitere zwei Mrd. USD wachsen wird. Europa hat den weltweit drittgrößten Markt für CBD und wird laut Analytikern in den kommenden Jahren am schnellsten wachsen - bis 2023 voraussichtlich sogar um 400 Prozent.

wprost.pl/ps/adn