X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Umfrage: Polen geben nationalem Recht Vorrang vor EU-Recht

12.02.2020 15:20
Laut dem Großteil der Polen, hat die polnische Verfassung Vorrang vor den Gesetzen der Europäischen Union. Das geht aus einer aktuellen Umfrage für die Tageszeitung Dziennik/Gazeta Prawna hervor.
zdj. ilustracyjne
zdj. ilustracyjne Shutterstock

Laut 78 Prozent der Polen hat die polnische Verfassung Vorrang vor den Gesetzen der Europäischen Union. Das geht aus einer aktuellen Umfrage für die Tageszeitung Dziennik/Gazeta Prawna hervor. 63 Prozent sind der Meinung, dass das nationale Recht gänzlich Vorrang vor dem EU-Recht haben sollte.

Die Ergebnisse der Umfrage, lesen wir weiter im Blatt, seien von Politikern des Regierungslagers begrüßt worden. "Unabhängig davon, wie sich jemand über Änderungen der polnischen Justiz durch die regierenden Konservativen des Landes fühlt, ist eine große Mehrheit der Öffentlichkeit der Ansicht, dass der Streit im Inland im eigenen Hinterhof beigelegt werden sollte, ohne die Beteiligung ausländischer Institutionen", kommentiert die Umfrageergebnisse im Interview mit dem Blatt Vize-Justizminister Sebastian Kaleta.

Wie Dziennik/Gazeta Prawna jedoch betont, hat fast die Hälfte der Befragten, bei der Beantwortung einer anderen Frage, das Engagement von EU-Institutionen in den anhaltenden Streit um die Justizreform positiv bewertet. Laut Dziennik Gazeta Prawna war der Prozentsatz derjenigen, die diese Beteiligung begrüßten, höher als der Anteil von Kritikern eines solchen Eingriffs.

Die Umfrage ist einen Tag nach der erneuten Debatte des EU-Parlaments über die Rechtsstaatlichkeit in Polen erschienen.

gazetaprawna.pl/ps/adn