X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Russischer Diplomat und Spion wegen Mordversuch gesucht

28.02.2020 12:03
Erstmals in der Geschichte wird ein russischer Diplomat wegen versuchten Mordes mit der so genannten "Roten Notiz" des Interpol gesucht, berichtet das auf Investigativjournalismus spezialisierte Portal Bellingcat.
(zdjęcie ilustracyjne)
(zdjęcie ilustracyjne)pixabay.com

Erstmals in der Geschichte wird ein russischer Diplomat wegen versuchten Mordes mit der so genannten "Roten Notiz" des Interpol gesucht, berichtet das auf Investigativjournalismus spezialisierte Portal Bellingcat. Geht es nach dem Portal, habe der Mann nach zwei gescheiterten Mordversuchen in Bulgarien 2015 einen diplomatischen Posten in der Schweiz erhalten. "Von seinem neuen Stützpunkt in Genf aus, hat er seine Arbeit für GRU (den russischen Geheimdienst) unter diplomatischer Deckung fortgesetzt und offenbar unterschiedliche Operationen des Geheimdienstes in der Schweiz unterstützt. Er kann unter anderem auch an den Vorbreitungen auf die Vergiftung von Skripal teilgenommen haben", so das Portal.

Der für Spionage für Großbritannien verurteilte ehemalige Geheimdienst-Agent Sergei Skripal und seine Tochter waren am 5. März 2018 im britischen Salisbury dem Nervengas Novichok ausgesetzt worden.

Laut Bellingcat hat der betreffende russische Diplomat zwischen 2008 und 2015 unter dem Decknamen Georgy Aleksandrovich Gorshkov, geboren 1977, für den russischen Geheimdienst gearbeitet. Sein wahrer Name, unter dem er bei der World Trade Organisation in Genf akkreditiert war, lautet, dem Portal zufolge Egor Aleksandrovich Gordienko, geboren 1979.

"Georgy Gorshkov" ist einer der drei Russen, die von der bulgarischen Staatsanwaltschaft in absentia wegen versuchten Mordes an drei Bulgaren 2015 mit einer nicht identifizierten Substanz, der auch andere Menschen gefährdete, verurteilt worden sind.

Geht es nach einem Bericht der New York Times vom Oktober, ist die Operation mutmaßlich Teil einer koordinierten Kampagne zur Destabilisierung Europas gewesen, die von einer streng geheimen Elite-Einheit des GRU durchgeführt wurde.

Bellingcat/theguardian.com