X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

140. Todestag des Geigenvirtuosen Henryk Wieniawski

31.03.2020 10:58
Wieniawski, der auch Poet der Geige genannt wurde, spielte in den größten europäischen Metropolen und war ab 1860 erster Solist des Zarenhofs in Moskau. 
Henryk Wieniawski
Henryk Wieniawski wikimedia

Heute vor 140 Jahren - am 31. März 1880 - ist der weltberühmte Geigenvirtuose, Komponist und Pädagoge Henryk Wieniawski gestorben. Wieniawski hatte Mitte des XIX. Jahrhunderts Weltruhm erlangt und in den prestigevollsten Konzertsälen der Welt gespielt. Die von ihm komponierten Geigenkonzerte, Cappriciosen, Masurken und Fantasien sind bis heute ein Fundament der klassischen Ausbildung und werden von den herausragendsten Geigenspielern sowie Orchestern von Weltformat gespielt.

Wieniawski, der auch Poet der Geige genannt wurde, spielte in den größten europäischen Metropolen und war ab 1860 erster Solist des Zarenhofs in Moskau. Gemeinsam mit dem russischen Pianisten Anton Rubinstein eroberte er das amerikanische Publikum und spielte dort über 200 Konzerte. Als Pädagoge hat Wieniawski eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Petersburger und später der russischen Geigenschule gespielt. Er starb 1880 im Alter von 44 Jahren in Moskau und ist auf dem Warschauer Powązki-Friedhof bestattet worden. Auf seinem letzten Weg haben ihn etwa 40 Tausend Personen begleitet. Ab 1935 wird alle fünf Jahre - mit Ausnahme der Zeit des Zweiten Weltkriegs - der Internationale Wieniawski-Geigenwettbewerb für Musiker bis zum 30. Lebensjahr organisiert. 

IAR/adn