X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Er lebte und starb für andere. Jahrestag des Transports nach Auschwitz

28.05.2020 06:00
Vor 79 Jahren, am 28. Mai 1941, wurde Rajmund Kolbe in das KZ-Auschwitz transportiert
o. Maksymilian Maria Kolbe, wielki patriota i człowiek bezgranicznie oddany Matce Boskiej, który oddał życie za drugiego człowieka.
o. Maksymilian Maria Kolbe, wielki patriota i człowiek bezgranicznie oddany Matce Boskiej, który oddał życie za drugiego człowieka.Domena publiczna

Vor 79 Jahren, am 28. Mai 1941, wurde Maximilian Kolbe, der Franziskaner, Missionar, Gründer von Klöstern in Niepokalanów und Nagasaki und Herausgeber katholischer Zeitschriften in das KZ-Auschwitz transportiert.

In den Jahren 1912-1919 studierte er an der "Gregorianum" -Universität in Rom, wo er einen Doktortitel in Philosophie erhielt, im April 1918 wurde er zum Priester geweiht. 1927 gründete er in der Nähe von Warschau das Kloster und den Verlag Niepokalanów. Drei Jahre später reiste er nach Japan, von wo er 1936 zurückkehrte. Nachfolgend übernahm er die Leitung von Niepokalanów, dem größten katholischen Kloster der Welt.

Im September 1939 schlossen die deutschen Besatzer das Kloster Niepokalanów. Trotzdem kümmerte sich Kolbe um die Vorbereitungen für die Aufnahme von dreitausend Menschen im Kloster, darunter Juden, die aus Poznań vertrieben wurden. Er eröffnete eine Reparaturwerkstatt für Uhren und Fahrräder, schuf eine Blechschmiede und organisierte eine Sanitärabteilung. Er wurde am 28. Mai in einem der ersten Transporte inmitten von 304 Personen, hauptsächlich Geistigen, darunter 15 Juden, nach Auschwitz deportiert. Er erhielt die Nummer 16670.

Maximilian Kolbe gab im Todeslager sein Leben für einen anderen Mitgefangenen, Franciszek Gajowniczek. Pater Maximilian wurde zum ersten polnischen Märtyrer des Zweiten Weltkriegs ernannt. Er wurde 1971 von Papst Paul VI. seliggesprochen, und 11 Jahre später vom heiligen Johannes Paul II. heiliggesprochen. Franciszek Gajowniczek hat den Krieg überlebt. Er starb 1995 in Brzeg in der Region Opole im Alter von 94 Jahren.

IAR/jc