X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

SS-Tagebuch enthüllt geheime Orte in Polen, an denen Schätze verborgen sind

28.05.2020 12:06
Der Ort, wo 28 Tonnen Nazi-Gold versteckt wurden, soll ein Palast in Niederschlesien sein. Die sensationelle Behauptung soll aus einem Kriegstagebuch stammen, das vor 75 Jahren von einem Waffen-SS-Offizier verfasst wurde.
Nazi Zeremonie in Quedlinburg
Nazi Zeremonie in QuedlinburgBundesarchiv

Der Ort, wo 28 Tonnen Nazi-Gold versteckt wurden, soll ein Palast in Niederschlesien sein. Die sensationelle Behauptung soll aus einem Kriegstagebuch stammen, das vor 75 Jahren von einem Waffen-SS-Offizier verfasst wurde. Die Notizen beschreiben die Operation zum Verstecken von Schätzen, die von SS-Chef Heinrich Himmler am Ende des Zweiten Weltkriegs durchgeführt wurde. Über den Sensationsfund schreibt die Nachrichtenseite "TheFirstNews".

sss 

Das milliardenschwere Gold sowie andere Wertsachen, sollen sich 60 Meter unter der Erde am Boden eines stillgelegten Brunnens auf dem Gelände des Hochberg-Schlosses in Roztoka bei Wałbrzych befinden. Das Tagebuch soll Einzelheiten zu elf Orten in Niederschlesien und Opole enthalten, an denen sich Wertsachen wie Gold und Bankeinlagen sowie Kunst aus Deutschland, Polen, Frankreich, Belgien und Russland befinden sollen. An anderen im Tagebuch beschriebenen Orten sollen religiöse Artefakte aufbewahrt werden, die von Himmlers Ahnenerbe-Organisation gesammelt wurden und mit SS-Sonderprojekten in Verbindung stehen.

sss

Die Existenz des Kriegstagebuchs, soll im März letzten Jahres bekannt worden sein, als eine Stiftung in Opole namens "Schlesische Brücke" bekannt gab, dass sie das Tagebuch von ihren Partnern in Deutschland erhalten habe. Die Deutschen wollten das Tagebuch demnach der polnischen Nation als Entschuldigung für den Zweiten Weltkrieg schenken. Das Tagebuch wurde von der Freimaurerloge in Quedlinburg, einer kleinen Stadt in Sachsen-Anhalt, übergeben, deren Mitglieder Nachkommen von Waffen-SS-Offizieren seien, die auch Mitglieder der deutschen aristokratischen Elite der Vorkriegszeit waren.

Ein Teil des Tagebuchs und weitere Dokumente sollen bereits dem  Ministerium für Kultur zur Verfügung gestellt worden sein, um die Echtheit zu bestätigen.   


tfn/ps