X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Russischer Politiker will Schuld relativieren. "Lügen und Schwachsinn"

29.05.2020 13:03
Alexei Zhuravliov will die Verantwortung für die Besetzung Polens während des Zweiten Weltkriegs von der Sowjetunion nehmen. Unabhängige russische Historiker zeigen sich empört. 
Moskau, 24. August 1939: Handschlag Stalins und Ribbentrops nach der Unterzeichnung des Nichtangriffspakts
Moskau, 24. August 1939: Handschlag Stalins und Ribbentrops nach der Unterzeichnung des Nichtangriffspaktswikimedia commons

Ein russischer Politiker will die Verantwortung für die Besetzung Polens während des Zweiten Weltkriegs von der Sowjetunion nehmen. Der Staatsduma wurde ein Gesetzesentwurf übermittelt, der die Resolution des Obersten Rates der UdSSR zur Verurteilung des Molotow-Ribbentrop-Pakts aufheben soll, meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Donnerstag.

Nach Meinung unabhängiger Historiker ist dies ein weiteres Element der Geschichtsfälschung russischer Behörden, die darauf abzielt, stalinistische Verbrechen zu vertuschen.

Der Gesetzentwurf zur Rehabilitierung des sowjetisch-nationalsozialistischen Pakts gegen Polen, Litauen, Lettland, Estland, Finnland und Rumänien wurde vom Abgeordneten "Rodina" Alexei Zhuravliov ausgearbeitet. Der russische Parlamentarier schrieb in der Begründung, dass die Behörden der Sowjetunion, die den Molotow-Ribbentrop-Pakt verurteilten, 1989 unter äußerem Druck gehandelt haben und nicht den Grundsätzen der historischen Gerechtigkeit gefolgt seien.

Zhuravliovs Behauptungen seien "Lügen und Schwachsinn", erklärt der unabhängige russische Historiker Pawel Puczkow.
Zuvor hatte der Historiker des Gesellschaft "Memorial" Nikita Petrov darauf hingewiesen, dass die russischen Behörden die Geschichte verzerren. 

- Dies ist eine seltsame Situation, wenn in meinem Land eine eigene Vision von Geschichte funktioniert und die ganze Welt dieselben Ereignisse unterschiedlich wahrnimmt. Warum fühlt sich niemand verwirrt oder beschämt? Und tatsächlich kann man den Eindruck gewinnen, dass die russische Staatspolitik mit falschen Tatsachen arbeitet -  sagte der russische Forscher über stalinistische Verbrechen.

Die Historikerin der Russischen Akademie der Wissenschaften, Natalia Lebedeva, warnt wiederum davor, dass die Verfälschung von Tatsachen dazu führe, dass Millionen von Opfern des stalinistischen Regimes aus dem öffentlichen Gedächtnis gelöscht werden.


PAP/ps