X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Jacek Czaputowicz: Polen kann aus der Pandemie gestärkt hervorgehen

01.06.2020 17:28
"Die Zahl der Infizierten und Opfer der COVID-19-Pandemie ist in Polen geringer als in vielen westeuropäischen Ländern. Die Einschätzung der Aussichten für die polnische Wirtschaft ist ebenfalls gut", meint Außenminister Jacek Czaputowicz im Interview mit dem Wochenblatt "Do Rzeczy".
- Polska jest w stosunkowo dobrej sytuacji, bo ma mniejszą liczbę zarażonych - podkreślił minister
- Polska jest w stosunkowo dobrej sytuacji, bo ma mniejszą liczbę zarażonych - podkreślił ministerPAP/Leszek Szymański

Der Außenminister wurde gefragt, ob Polen nach der Pandemie seine internationale Position stärken werde. Czaputowicz betonte, dass sich Polen in einer relativ guten Situation befinde, da es im Vergleich zu westeuropäischen Ländern weniger Infizierte und Opfer der Epidemie habe.

"Auch die Einschätzung der Aussichten für die polnische Wirtschaft seitens der EU oder des Internationalen Währungsfonds ist besser als in vielen anderen Ländern. Ich vertraue daher darauf, dass die relative Position Polens in der Welt wachsen wird", sagte der Außenminister. 

Auf die Frage, ob Peking seiner Meinung nach versuche, die Einheit der EU und NATO zu brechen, betonte der Chef der polnischen Diplomatie, dass Polen "für die Wahrung der Einheit des Westens in der Politik gegenüber China und Russland ist". Er fügte hinzu, dass die Politik dieser beiden Länder eine Herausforderung für die NATO, die EU oder den Westen sei.

"Daher sollten wir keinem dieser externen Akteure erlauben, einen Staat gegen einen anderen auszuspielen. Polen will die transatlantischen Beziehungen und die NATO stärken und die Präsenz der US-Truppen in Europa erhöhen", betonte Czaputowicz. 

do rzeczy/ps