X
Sehr geehrter\e Benutzer\in,
am 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2016/679 vom 27. April 2016 (DSGVO) in Kraft getreten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten auf dem Portal PolskieRadio.pl vertraut zu machen.
1.Der Datenverwalter ist Polskie Radio S.A. mit Hauptsitz in Warschau, al. Niepodleglosci 77/85, 00-977 Warszawa
2.Bei Fragen zu Ihren Daten wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, E-mail: iod@polskieradio.pl, Tel. 22645 34 03
3.Personenbezogene Daten werden zu Marketingzwecken mit Ihrer Einwilligung verarbeitet.
4.Personenbezogene Daten dürfen nur zum Zwecke der ordnungsgemäßen Erbringung der in der Datenschutzerklärung definierten Leistungen zur Verfügung gestellt werden
5.Personenbezogene Daten werden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder an eine internationale Organisation übermittelt
6.Personenbezogene Daten werden für einen Zeitraum von 5 Jahren ab der Deaktivierung Ihres Benutzerkontos gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert.
7.Sie haben das Recht, auf Ihre personenbezogenen Daten zurückzugreifen, sie zu korrigieren, zu übertragen, zu löschen oder zu beschränken.
8.Sie haben das Recht, der weiteren Verarbeitung zu widersprechen, und wenn Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zustimmen, diese zu widerrufen. Die Ausübung des Widerrufsrechts berührt nicht die Datenverarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufs.
9.Sie haben das Recht, eine Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen.
10.Polskie Radio S.A. weist darauf hin, dass während der Verarbeitung personenbezogener Daten keine automatisierten Entscheidungen getroffen werden und keine Profilierung erfolgt.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Einverständnis
Deutsche Redaktion

Trzaskowski: Duda sollte bei einer Debatte erscheinen, die nicht vom Staatsfernsehen organisiert wird

30.06.2020 13:24
"Ich hatte den Mut, bei TVP zu sein, also sollte der Präsident vielleicht auch Mut zeigen", sagte der liberale Präsidentschaftskandidat Rafał Trzaskowski am Dienstag.
Andrzej Duda i Rafał Trzaskowski
Andrzej Duda i Rafał TrzaskowskiPAP/Radek Pietruszka/Piotr Nowak

Präsident Andrzej Duda sollte an der von anderen Fernsehsendern organisierten Debatte teilnehmen. "Ich hatte den Mut, bei TVP zu sein, also sollte der Präsident vielleicht auch Mut zeigen", sagte der liberale Präsidentschaftskandidat Rafał Trzaskowski (PO) am Dienstag.

Trzaskowski wurde am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Tczew (Woiwodschaft Pommern) gefragt, ob er an einer vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen TVP organisierten Debatte vor der zweiten Wahlrunde teilnehmen möchte, falls ein solcher Vorschlag erscheinen würde.

"Ich war bereits bei TVP. Und wir haben gesehen, wie die Debatte bei TVP aussah. Die Debatte bei TVP befasst sich einfach nur mit Ersatzthemen", antwortete Trzaskowski. 

Er appellierte auch an das polnische Staatsfernsehen: "Habt keine Angst, macht keine weiteren abgekarteten Treffen. Diese abgemachten Treffen sind furchtbar anstrengend, eure ewigen Manipulationen und übertriebenen Probleme ermüden. Versucht einfach, euch mit anderen Stationen zu verständigen, habt keine Angst, andere Journalisten beißen nicht."

Nach Ansicht von Trzaskowski sollte Präsident Andrzej Duda an der von anderen Fernsehsendern organisierten Debatte teilnehmen. "Wenn ich den Mut hatte, bei TVP zu sein, sollte der Präsident vielleicht auch Mut zeigen".

Er fügte hinzu, dass es gut wäre, "wenn Präsident Andrzej Duda auch Fragen beantworten würde, die er nicht kennt."

Am Montag gab Trzaskowski auf Twitter bekannt, dass er zu einer Debatte eingeladen wurde, die gemeinsam von den privaten Sendern TVN und TVN24 sowie den Internetportalen onet.pl und WP.pl organisiert werden.

Wie das regierungsnahe Nachrichtenportal wPolityce.pl berichtet, plane das polnische Staatsfernsehen TVP jedoch auch eine Debatte mit Präsident Duda und Trzaskowski. Die Debatte soll am 6. Juli in Końskie (Woiwodschaft Świętokrzyskie) unter Beteiligung der Öffentlichkeit stattfinden.

- Präsident Duda wird daran teilnehmen - sagte der Sprecher seines Wahlstabes Adam Bielan am Dienstag.

pap/jc